Verletzte Frau aus misslicher Lage gerettet

Feuwerwehr, Rotes Kreuz und Bergwacht in Hinterlehengericht im Einsatz

Ein Bergwacht-Fahrzeug bringt die Patientin den Waldweg hinauf. Foto: him

Hinterlehengericht/Aichhalden (him) – In einem Wald­stück zwi­schen Hin­ter­le­hen­ge­richt und Aich­hal­den hat am frü­hen Mitt­woch­nach­mit­tag eine 60-jäh­ri­ge Wan­de­rin sich am Fuß ver­letzt. Feu­er­wehr, Rotes Kreuz, Not­arzt und Berg­wacht waren im Ein­satz, um die Frau im Gewann Brei­t­reu­te zu ver­sor­gen und zu ber­gen.

Weil der Wan­der­weg nass und rut­schig war und das Gelän­de leicht abschüs­sig, sei die Berg­wacht hin­zu­ge­zo­gen wor­den, so deren Ein­satz­lei­ter Domi­nik Weiss zur NRWZ. Vor Ort waren bereits Not­arzt, und Feu­er­wehr­leu­te. „Die Berg­wacht über­nahm den Abtrans­port der Pati­en­tin mit der Gebirgstra­ge gemein­sam mit den Feu­er­wehr­leu­ten.“ Etwa einen hal­ben Kilo­me­ter muss­te sie so trans­por­tiert wer­den, bevor man die Pati­en­tin mit einem Berg­wacht­fahr­zeug zum Ret­tungs­wa­gen fah­ren konn­te, der am Wald­rand auf die Pati­en­tin war­te­te.

Der Spre­cher der Feu­er­wehr Armin Wöhr­le ergänzt, dass die Schilta­cher Feu­er­wehr unter der Lei­tung von Dani­el Sau­ter mit zwölf Feu­er­wehr­leu­ten und drei Fahr­zeu­gen sowie das Schilta­cher DRK vor Ort waren. Der Ein­satz habe gegen 13.30 Uhr begon­nen.