Symbol-Foto: him

Die Bun­des­stra­ße  27 zwi­schen Rott­weil und Schöm­berg soll ab Mai für bis zu vier Mona­te gesperrt wer­den. Das wur­de am Ran­de einer Gemein­de­rats­sit­zung in Rott­weil am Mitt­woch bekannt. Der „Schwarz­wäl­der Bote Rott­weil” berich­te­te zuerst. Auf sei­ner Face­book­sei­te sorgt die Nach­richt für Erstau­nen und Empö­rung – auch, weil eine Zeit­dau­er von einem hal­ben Jahr ange­ge­ben wor­den ist und sich alle über­rascht bis über­rum­pelt geben. Die Stadt­ver­wal­tung Rott­weil soll­te aller­dings seit 9. Febru­ar infor­miert sein. So stellt es das Land­rats­amt dar.

Es stimmt, das haben das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg und das Stra­ßen­bau­amt Donau­eschin­gen am Mor­gen der NRWZ bestä­tigt. Es ist eine groß­an­ge­leg­te Bau­maß­nah­me auf der Bun­des­stra­ße 27 zwi­schen Rott­weil und Schöm­berg geplant. Die Details aber müs­se das Land­rats­amt Rott­weil wis­sen, beschie­den die Behör­den­ver­tre­ter, denn es pla­ne die Bau­maß­nah­me selbst.

Die Spre­che­rin des Rott­wei­ler Land­rats­amts braucht ein Weil­chen, bis sie sich ins Bild gesetzt hat. „Ich bin nicht aus dem Land­kreis”, erklärt sie ent­schul­di­gend. Sie holt den Kol­le­gen ins Boot.

Der Lei­ter des Stra­ßen­bau­am­tes, Mar­tin Osie­ja, steht Rede und Ant­wort. Zunächst: Sein Amt macht die Arbeit als Gemein­schafts­pro­jekt mit dem Stra­ßen­bau­amt in Donau­eschin­gen und im Auf­trag des Regie­rungs­prä­si­di­ums. In gegen­sei­ti­ger Abstim­mung, ver­steht sich.

Die Maßnahme im Detail:

  • Betrof­fen ist ein Teil­stück der B 27, etwa von Höhe Hardthaus aus bis Rott­weil-Neu­kirch. Es geht um das vier­spu­ri­ge Stück zuzüg­lich etwa zwei Kilo­me­ter davor, von Rott­weil aus gese­hen. Ins­ge­samt sind das knapp über 3,5 Kilo­me­ter Stra­ße.
  • Es wird neue Beton­schutz­wän­de im vier­strei­fi­gen Bereich geben. Die mit­ti­gen Schutz­plan­ken dort kom­men weg, sie sei­en nicht mehr zeit­ge­mäß, so Stra­ßen­bau­amts­lei­ter Osie­ja. Ein­ge­setzt wer­de der neu­es­te Stand der Tech­nik.
  • Im Mit­tel­strei­fen der Stre­cke liegt ein Längs­ka­nal, der schad­haft sei. Der ist gut 200 Meter lang. Die kaput­ten Stel­len wer­den erneu­ert.
  • Es gibt Kanä­le, die über die Fahr­bahn hin­über rei­chen, die für eine Ent­wäs­se­rung über die Böschung sor­gen. Die müs­sen laut Osie­ja an ver­schie­de­nen Stel­len auch gemacht wer­den.
  • Im Rand­be­reich gibt es Pflas­ter­strei­fen, die raus und ersetzt wer­den müs­sen.

Das bedeu­tet: Die Bau­maß­nah­me erstreckt sich über die gesam­te Fahr­bahn­brei­te, in bei­den Fahrt­rich­tun­gen. Osie­ja: „Das Gan­ze führt dazu, dass wir voll sper­ren müs­sen. Wir sind sowohl im mitt­le­ren wie im Außen­be­reich der Stra­ße tätig. Wir rei­ßen die Stra­ße in bei­den Fahrt­rich­tun­gen über die gan­ze Brei­te auf.” Anschlie­ßend wer­de die Stra­ßen­de­cke neu her­ge­stellt.

Der Stra­ßen­bau­amts­lei­ter sagt auch: „Ich ver­ste­he, dass Umlei­tun­gen nicht erfreu­lich sind”, dass sich die Auto­fah­rer ärger­ten. „Aber wir kön­nen die Maß­nah­me nicht anders aus­füh­ren, die Voll­sper­rung ist ein­fach not­wen­dig.”

Gra­fik: Stra­ßen­bau­amt Rott­weil

Die Umleitung

Der Ver­kehr aus Rich­tung Epfen­dorf – L 424 – und Rich­tung Die­tin­gen – K5562 – bezie­hungs­wei­se der Nord­um­ge­hung Rott­weil – B 27 – und der Ver­kehr aus Schram­berg über die B 462 kom­mend, wird über die B 14 Rott­weil Rich­tung Neuf­ra gelei­tet.

Bei der Abzwei­gung B 14/ K 5545 bei Neuf­ra ver­läuft die Umlei­tung über die K 5545 nach Wel­len­din­gen.

In Wel­len­din­gen Rich­tung Schöm­berg geht es auf der L 434 bezie­hungs­wei­se ein kur­zes Stück vor Schöm­berg, auf die L 435. Dort mün­det die Umlei­tungs­stre­cke auch wie­der auf die B 27 Rich­tung Balingen ein.

Die Umlei­tung erfolgt aus Balingen bezie­hungs­wei­se Schöm­berg in umge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge.

Die Gemein­den Neu­kirch und Zepfen­han sind über die K 5542, K 5548 Fecken­hau­sen-Zepfen­han und über die K 5549 Zepfen­han-Neu­kirch bezie­hungs­wei­se über die K 5550 Zim­mern u.d.B.-Neukirch erreich­bar.

Die Zeitdauer

Nach aktu­el­lem Plan wird Ende, April Anfang Mai die Stre­cke gesperrt. Dann begin­nen die Bau­ar­bei­ten – gutes Wet­ter vor­aus­ge­setzt. „Wir wol­len zei­tig fer­tig wer­den”, so Stra­ßen­bau­er Osie­ja. Die bau­aus­füh­ren­de Fir­ma wird ver­pflich­tet wer­den, bis zum 31. August fer­tig zu sein. „Viel­leicht schaf­fen wir es aber auch frü­her”, sagt Osie­ja.

Von den Plänen überrascht?

Wie der „Schwarz­wäl­der Bote” berich­tet, ist die Stadt Rott­weil – deren Teil­ort Neu­kirch mit­ten in der Sper­rung lie­gen soll, was dazu führ­te, dass er mona­te­lang abge­hängt wür­de – am Diens­tag erst­mals im Rah­men einer ört­li­chen Stra­ßen­bau­kon­fe­renz im Land­rats­amt von den Plä­nen unter­rich­tet wor­den. Am Mitt­woch dann gab das städ­ti­sche Bau­amt die Nach­richt an die Stadt­rä­te wei­ter – die sich laut dem Zei­tungs­be­richt alles ande­re als erfreut zeig­ten.

Das sieht das Land­rats­amt anders: Die Stadt sei am 9. Febru­ar umfäng­lich über die Maß­nah­me infor­miert wor­den, so Osie­ja auf Nach­fra­ge der NRWZ. Seit­her lie­ge der Stadt­ver­wal­tung etwa auch ein Umlei­tungs­plan vor. „Es kann nicht sein, dass man sagt, man habe über­haupt nichts gewusst”, so der Stra­ßen­bau­er im Land­rats­amt. Per E-Mail habe das Land­rats­amt alle Betrof­fe­nen und damit auch die Stadt­ver­wal­tung unter­rich­tet.

Osie­ja hält es für eine Fra­ge des Stils, den Ablauf kor­rekt dar­zu­stel­len, wie er der NRWZ sag­te.

Auch der Schöm­ber­ger Schul­tes, Karl-Josef Spren­ger, zeigt sich über­rascht. Der Zol­lern-Alb-Kurier hat ihn befragt. „Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel wer­den moder­ner, aber die Kom­mu­ni­ka­ti­on immer schlech­ter“ – so kom­men­tier­te Schöm­bergs Bür­ger­meis­ter dem­nach die Nach­richt, dass die B 27 hin­ter Schöm­berg in Rich­tung Rott­weil ab Ende April oder Anfang Mai für etwa vier Mona­te kom­plett gesperrt wer­den wird. 

.„Wir wuss­ten auch nichts davon, dass wir ein­sei­tig von der Bun­des­stra­ße abge­schnit­ten wer­den“, sagt Spren­ger – laut ZAK „hör­bar ver­är­gert”.