Ich war nicht der Mensch, den ich kenne. Ich war wie ein Roboter”

Prozess um Dreifachmord von Villingendorf: Drazen D. sagt endlich aus

12
Prozessauftakt. Der Angeklagte, Drazen D., hat sich unkenntlich gemacht. Unter der über den Kopf gezogenen Trainingsjacke ist nur seine Hand zu erkennen. Zusammengekauert sitzt er an der Anklagebank. Foto: gg

Drei­zehn Pro­zess­ta­ge lang hat Dra­zen D. beharr­lich geschwie­gen, sich höchs­tes Mal mit sei­nen Anwäl­ten unter­hal­ten. Am Mitt­woch hat er end­lich gere­det zum Mord an sei­nem sechs­jäh­ri­gen Sohn Dario und zwei Erwach­se­nen. Dabei ist die Beweis­auf­nah­me fast abge­schlos­sen, und es bleibt eigent­lich nur ein Schluss: D. selbst hat sei­nen Sohn und die bei­den ande­ren Opfer erschos­sen, so wie es ihm die Staats­an­walt auch vor­wirft.

Sei­ne Wor­te kom­men zöger­lich. Er hat sich eini­ges notiert, braucht immer wie­der Pau­sen. Dra­zen D. erzählt von sei­ner Kind­heit in Bos­ni­en, vom Krieg, in dem er als Jugend­li­cher auf kroa­ti­scher Sei­te gekämpft und schlim­mes erlebt haben will: Ein Dorf, in dem sich die Schwei­ne über die Lei­chen der Bewoh­ner her­ma­chen. Zwei auf­ge­spür­te geg­ne­ri­sche Sol­da­ten, von denen einer wohl zuviel redet und der kur­zer­hand mit 60 Schüs­sen umge­bracht wird. „Kein schö­ner Anblick”, so D.

Dann Deutsch­land, Dro­gen, Alko­hol, schließ­lich ein Job und eine kroa­ti­sche Frau, zwei Kin­der. Eigent­lich sei alles ganz nor­mal gewe­sen, außer eben sei­ne Alko­hol­pro­ble­me. Nein, da sei kei­ne Gewalt gewe­sen, aber sei­ne Frau habe ihn stän­dig ange­grif­fen, weil sie ihn in Ver­dacht hat­te, dass er fremd­ge­he.

Als sie schließ­lich mit den Kin­dern ins Frau­en­haus flieht, lernt er vier Mona­te spä­ter J. ken­nen, die bald von ihm schwan­ger wird, damals mit dem wesent­lich älte­ren Besit­zer eines Swin­ger­clubs ver­hei­ra­tet ist. Sie habe ihn gebe­ten, sie da raus­zu­ho­len, erzählt D., ihr Mann ver­kau­fe sie an ande­re Män­ner, sie habe für 50 Euro Sex in einem Tiger­kä­fig haben müs­sen. Doch spä­ter sei J. immer wie­der zum Ex-Mann zurück­ge­gan­gen, er habe ihr Geld und Geträn­ke gege­ben. Und sie habe nicht nur ihn abge­zockt, son­dern auch ande­re Män­ner. Und habe dann wie­der bei ihm Schutz gesucht.

Wie­der habe es kei­ne Gewalt gege­ben, so D., spä­ter gibt er dann Schlä­ge zu. Aber gedroht habe er ihr nie. Sie habe den gemein­sa­men Sohn immer wie­der für Mona­te nach Lett­land zu ihren Eltern geschickt, er sei ihr im Weg gewe­sen, sagt D. Sie habe sich nur für ihr Aus­se­hen inter­es­siert. Und auch einen Escort-Ser­vice in der Schweiz betrie­ben, das kön­ne er bewei­sen. Dann berich­tet er von einer letz­ten Begeg­nung mit sei­nem Sohn vor sei­nem Tod, bricht in Trä­nen aus. Er lie­be ihn, habe der klei­ne Dario gesagt, mehr noch als die Mut­ter.

Als J. dann nach Vil­lin­gen­dorf zog, mit dem neu­en Part­ner, und ihm die Besu­che bei Dario ver­bot, habe er schnell die Adres­se her­aus­ge­fun­den, er habe ja gewusst, wo sie arbei­te­te. Und bei einem Besuch des Jugend­amts in Tutt­lin­gen habe er auf dem Bild­schirm einer Mit­ar­bei­te­rin die Adres­se lesen kön­nen.

Das Gewehr, so D., habe er schon lan­ge gehabt, er habe es in einem Schup­pen ver­steckt. In Kroa­ti­en habe er sich eine Pis­to­le kau­fen wol­len, die er immer bei sich tra­gen konn­te, denn er fühl­te sich vom neu­en Lebens­ge­fähr­ten von J. bedroht. Und er habe dort die Muni­ti­on für die Tat­waf­fe bekom­men. „Was haben Sie dafür bezahlt”, will da Rich­ter Karl­heinz Mün­zer wis­sen. Er habe sie so bekom­men, sagt D.

Das Gewehr habe er dann mit Kabeln unter sei­nem Auto befes­tigt. Sei mehr­fach so nach Vil­lin­gen­dorf gefah­ren. Am Tat­tag schon ganz früh, er habe aber nicht gewusst, dass Dario da ein­ge­schult wer­den soll­te. „Sonst wäre ich viel­leicht wie­der zurück­ge­fah­ren. Ich
woll­te ihm die Fei­er ja nicht ver­sau­en!” Nein, er habe kei­ne Kin­der mit Schul­tü­ten gese­hen. Und er habe mit J.nur reden wol­len, als er bewaff­net und mit vor­ge­hal­te­ner, schuss­be­rei­ter Waf­fe auf die Ter­ras­se kam.

Dass ihr Freund dage­we­sen sei, habe ihn über­rascht, denn der habe ja eigent­lich in Dau­er­nacht­schicht gear­bei­tet. „Er hat mich komisch ange­schaut. Mei­ne Fin­ger am Abzug haben gezit­tert. Und dann habe ich geschos­sen.” Dass er die Cou­si­ne auch ange­schos­sen hat­te, habe er gar nicht gemerkt. Sie habe eine Bewe­gung gemacht, sich wohl unterm Tisch ver­ste­cken wol­len. Das habe ihn erschreckt.

Ich war nicht der Mensch, den ich ken­ne. War wie ein Robo­ter.” Dass er danach in die Woh­nung ging, wo er die Drei­jäh­ri­ge sah, dann wie­der hin­aus und noch ein­mal hin­ein, wo er dann aus nächs­ter Nähe auf sei­nen Sohn schoss, scheint er noch immer nicht rea­li­siert zu haben. „Viel­leicht hat er geweint. Viel­leicht hat er geschrien. Viel­leicht habe ich ihn von der Fens­ter­bank geholt und ihm gesagt, er brau­che kei­ne Angst zu haben”, sagt er. „Ich weiß es nicht. Ich war in einer ande­ren Welt.”

Und dass er im Hin­aus­ge­hen noch ein­mal auf den am Boden lie­gen­den Mann geschos­sen und dann mit der Cou­si­ne gespro­chen habe. Sie habe wohl gesagt, dass er nicht auf sie und ihr Kind schie­ßen sol­le. Er habe sich dann eine Ziga­ret­te vom Tisch genom­men, das Feu­er­zeug, das wie eine Pis­to­le aus­sah und das dort lie­gen­de Han­dy in eine Hecke gewor­fen.

Dann habe er sich im Wald ver­steckt, mit Blät­tern und Zwei­gen zuge­deckt, als er den Poli­zei-Hub­schrau­ber über sich hör­te. „Ich glau­be, ich befin­de mich immer noch im Tran­ce­zu­stand, kann immer noch nicht begrei­fen, dass eine sol­che Kata­stro­phe pas­siert ist.”

Ihm sei erst wäh­rend des Pro­zes­ses das Aus­maß der Tat klar gewor­den, „Kin­der haben ihre Eltern ver­lo­ren. J. hat einen Sohn ver­lo­ren. Ich hof­fe, dass ihr neu­er Sohn gesund ist.” Und: „Ich habe mei­nen Sohn über alles geliebt.” Dario wäre heu­te sie­ben Jah­re alt gewor­den.

Diesen Beitrag teilen …