Foto: Sven Maurer

Schwe­re Ver­let­zun­gen hat sich eine 52-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin am Frei­tag­mor­gen bei einem Ver­kehrs­un­fall nahe Obern­dorf (Kreis Rott­weil) zuge­zo­gen. Sie wur­de ent­ge­gen ers­ter Infor­ma­tio­nen nicht in ihrem Wagen ein­ge­klemmt, konn­te mit­hil­fe auch von Erst­hel­fern aus dem Fahr­zeug befreit wer­den.

Alle Fotos: Sven Mau­rer

Der Unfall ereig­ne­te sich gegen 6.30 Uhr auf der L415 zwi­schen Obern­dorf und Boll. Aus unbe­kann­ter Ursa­che war eine Fah­re­rin eines Ford-Klein­wa­gens ins Schleu­dern gera­ten. Das Auto lan­de­te schließ­lich auf dem Dach.

Die Fah­re­rin des Ford Ka wur­de dabei ein­ge­klemmt. Die Feu­er­wehr Obern­dorf befrei­te sie. Sie kam schwer ver­letzt mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus. 

Die Stra­ße ist von der Poli­zei für die Unfall­auf­nah­me kom­plett gesperrt wor­den.