Übungsannahme: “Brand im Schlossbergtunnel”

Tunnelübung für Feuerwehren aus Schiltach, Schenkenzell und Wolfach / Technik überprüft

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Ein Unfall im Schiltacher Schlossbergtunnel inklusive Verletzten – mit diesem Szenario wurden die Feuerwehrleute der Abteilungen Schiltach, Schenkenzell und Wolfach kürzlich konfrontiert. Hintergrund war eine Tunnelübung, die der Landkreis Rottweil initiiert hatte. Über die Übung berichtet die Pressesprecherin des Landratsamts:

Schiltach. Der Gesetzgeber fordert von den Tunnelbetreibern, in regelmäßigen Abständen den Ernstfall mit den zuständigen Organisationen zu üben. Diese Übungen haben zwei Ziele:

Zum einen werden einsatztaktische Maßnahmen der Rettungsorganisationen überprüft, zum anderen die betriebstechnischen Einrichtungen des Tunnels im Echtzustand über die Tunnelleittechnik kontrolliert.

Übungsannahme

Die Einsatzkräfte fanden im Schlossbergtunnel Schiltach ein Fahrzeug vor, in dem sich nach einem Unfall eine verletzte Person befand. Zudem wurde angenommen, dass das Pannenfahrzeug in Brand geraten war. Der Rauch wurde mit einer Nebelmaschine simuliert, um eine möglichst realitätsnahe Situation zu schaffen.

Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte durch manuelles Auslösen des Handbrandmelders in einer Notrufnische innerhalb des Tunnels. Der Brandalarm wurde über die Tunnelleittechnik an die integrierte Leitstelle Rottweil übertragen, vor der aus die Feuerwehren Schiltach, Schenkenzell und Wolfach zum Schlossbergtunnel Schiltach alarmiert wurden. Nach dem Eintreffen übernahmen die Feuerwehren umgehend Brandbekämpfung und Menschenrettung.

Tunneltechnik

Parallel hierzu lief die Prüfung der Tunnelbetriebstechnik: Brandmeldeanlage, Kaltrauchdetektion, Lüftungssteuerung, Verkehrslenkung, Beleuchtungssteuerung sowie die Steuerung der Entwässerung funktionierten wie geplant.

tunnelbrandübung schiltach leitstelle dkpm 260424
Blick auf die Tunnelbetriebstechnik. Foto: pm

„Aus Sicht des Tunnelbetreibers kann die Übung als Erfolg der guten Zusammenarbeit mit den beteiligten Rettungsorganisationen gewertet werden“, zieht Tunnelwart Helmut Fauter Bilanz. „Das kommt letztendlich allen Verkehrsteilnehmern zugute“, so Timo Vosseler vom Straßenbauamt des Landkreises Rottweil.

Der Dank des Straßenbauamts ging an die Feuerwehren Schiltach, Schenkenzell und Wolfach, an die integrierte Leitstelle Rottweil und das Polizeirevier Schramberg für die Durchführung und das Gelingen der Tunnelübung – und an die Verkehrsteilnehmer für deren Verständnis zur Tunnelsperrung.

 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.