Unfall auf der B 462. Foto: gg

Am Abend kam es zu einem schwe­ren Unfall auf der B 462 Rott­weil-Schram­berg auf Höhe Hoch­wald / Vil­lin­gen­dorf. Ein Auto­fah­rer hat­te die Vor­fahrt eines auf der Bun­des­stra­ße ent­ge­gen­kom­men­den Wagens miss­ach­tet. Bei­de Autos prall­ten wuch­tig inein­an­der. Drei Men­schen wur­den nach ers­ten Anga­ben der Poli­zei vor Ort ver­letzt.

UPDATE Frei­tag, 15.03., 18.05 Uhr – die Poli­zei berich­tet wie folgt:

Zu einem Vor­fahrts­un­fall mit meh­re­ren ver­letz­ten Per­so­nen kam es am Don­ners­tag­abend, gegen 18.50 Uhr, an der Ein­mün­dung Kreis­stra­ße 5538 in die Bun­des­stra­ße 462. Der 22-jäh­ri­ge Fah­rer eines Audi Q 5 bog von der Kreis­stra­ße aus Rich­tung Vil­lin­gen­dorf kom­mend nach links ein und über­sah dabei einen aus Rich­tung Rott­weil her­an­na­hen­den BMW X 3, der von einer 70-jäh­ri­gen Frau gesteu­ert wur­de.

Die bei­den Fahr­zeu­ge prall­ten vor­ne rechts zusam­men. Die BMW-Fah­re­rin und ihr Bei­fah­rer erlit­ten schwe­re­re Ver­let­zun­gen. Auch die Bei­fah­re­rin im Audi zog sich Ver­let­zun­gen zu. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt. Der Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ins­ge­samt rund 30.000 Euro.

Fotos: gg

Unse­re ursprüng­li­che Mel­dung: 

Der Zusam­men­stoß geschah an der Abzwei­gung der B 462 Rich­tung Vil­lin­gen­dorf. Von dort kom­mend woll­te ein Auto­fah­rer nach links in Rich­tung Auto­bahn / Rott­weil abbie­gen. Er miss­ach­te­te dabei nach ers­ten Ermitt­lun­gen des Ver­kehrs­un­fall­diens­tes die Vor­fahrt eines aus die­ser Rich­tung nahen­den Wagens.

Bei­de Fahr­zeu­ge prall­ten wuch­tig inein­an­der. Der Wagen des mut­maß­li­chen Ver­ur­sa­chers dreh­te sich – wäh­rend der des Unfall­geg­ners an den nahen Wald­rand abge­wie­sen wur­de, noch über den dort neu ange­leg­ten Rad­weg schleu­der­te und dann erst total beschä­digt ste­hen blieb. 

Am Unfall betei­ligt waren vier Wagen. Offen­bar kam es direkt nach dem Zusam­men­prall der bei­den ers­ten zu einem klei­ne­ren Auf­fahr­un­fall.

Wie der Sach­be­ar­bei­ter des Ver­kehrs­un­fall­diens­tes der NRWZ am Ein­satz­ort sag­te, sind drei Men­schen ver­letzt wor­den. Über den Grad der Ver­let­zun­gen konn­te er noch kei­ne Anga­ben machen. Sie kamen mit meh­re­ren Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus. 

Neben der Poli­zei mit meh­re­ren Fahr­zeu­gen war auch ein Not­arzt an der Unfall­stel­le. 

Der Ver­kehr ist an der Unfall­stel­le vor­bei gelei­tet wor­den. Es kam zu län­ge­ren Staus.