Der am 3. Sep­tem­ber in einem Wald­stück auf der Gemar­kung Frohn­stet­ten auf­ge­fun­de­ne Neu­ge­bo­re­ne, der vom Stan­des­amt zwi­schen­zeit­lich den Namen „Joris” erhal­ten hat, wur­de am Diens­tag­vor­mit­tag in aller Stil­le auf dem Fried­hof in Stet­ten am kal­ten Markt bei­gesetzt.

Das berich­tet die Staats­an­walt­schaft Hechin­gen in einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung mit dem Poli­zei­prä­si­di­um Kon­stanz. Wie berich­tet,  kam „Joris” lebend zur Welt. Die Umstän­de sei­nes Todes sei­en aber wei­ter unklar.

Es erge­ben sich für Poli­zei und Staats­an­walt­schaft etli­che Fra­gen, die Zeu­gen mög­li­cher­wei­se beant­wor­ten kön­nen:

  1. Wer hat in den letz­ten Mona­ten Ver­än­de­run­gen bei einer Frau (nicht zwin­gend kin­der­los) oder einem Mäd­chen wahr­ge­nom­men, wie zum Bei­spiel:

- Auf­fäl­li­ge Gewichts­zu­nah­me oder plötz­li­che Gewichts­ab­nah­me

- Ände­rung des Klei­dungs­stils, zum Bei­spiel Tra­gen von wei­ten Klei­dungs­stü­cken

- Ver­mei­dung von Sport, Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten oder sozia­len Kon­tak­ten

  1. Haben ent­spre­chen­de Frauen/Mädchen, auf eine Schwan­ger­schaft ange­spro­chen, eine sol­che ver­neint oder mög­li­cher­wei­se eine Erklä­rung dazu gelie­fert?

Eine erheb­li­che see­li­sche oder kör­per­li­che Beein­träch­ti­gung der noch unbe­kann­ten Kinds­mut­ter ist ohne Hil­fe oder einer ärzt­li­chen Nach­ver­sor­gung anzu­neh­men.

Das Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at Sig­ma­rin­gen bit­tet um Hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 07571/104–0.