Auto aufgebrochen – „Gleich Hände abhacken, fertig”

Symbol-Foto: Polizei

Am Diens­tag hat in der Zeit zwi­schen 13.30 Uhr und 13.40 Uhr ein unbe­kann­ter Täter in der Heer­stra­ße in Rott­weil ein Auto auf­ge­bro­chen. Der Dieb nutz­te die kur­ze Abwe­sen­heit der Auto­be­sit­ze­rin aus und schlug die Schei­be der Bei­fah­rer­tür ein. Das berich­tet die Poli­zei.

Vom Bei­fah­rer­sitz ent­wen­de­te der Täter dem­nach einen Geld­beu­tel mit rund 70 Euro Bar­geld und ver­schie­de­nen Bank-, Kre­dit- und Kun­den­kar­ten.

Der ent­stan­de­ne Scha­den am Fahr­zeug wird auf 300 Euro geschätzt. Hin­wei­se nimmt das Poli­zei­re­vier Rott­weil (Tel.: 0741 477–0) ent­ge­gen.

Die Besit­ze­rin des Wagens – in die­sem Fall auch die Geschä­dig­te – hat sich auf Face­book an ihre Freun­de gewandt, sucht auf eige­ne Faust nach dem Täter. Ein Bei­trag, der geteilt wird. Dar­in heißt es: 

An den „net­ten Men­schen“ der ges­tern mein Auto auf­ge­bro­chen hat: ich hof­fe dass du viel Spaß mit mei­nem Geld hast, mit dem Rest kannst du eh nichts anfan­gen .… falls irgend­je­mand was gese­hen hat ges­tern 14.05 um ca 14 Uhr Heer­stras­se 85 in Rott­weil, Bit­te bei mir mel­den

Am Ran­de erwähnt: Den Täter hat das bis­her nach Infor­ma­tio­nen der NRWZ nicht her­vor gebracht. Aber eine kla­re, dezi­dier­te Mei­nung eines Freun­des des Opfers:

Gleich Hän­de abha­cken, fer­tig.