BayWa-Markt schließt +++ aktualisiert

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Der Rottweiler BayWa-Markt soll zum Ende des Jahres geschlossen werden. Das hat die Geschäftsleitung den derzeit 17 Beschäftigten mitgeteilt. Distriktleiter Christian Lerner von der BayWa Bau- & Gartenmärkte hat die NRWZ-Information inzwischen offiziell bestätigt.

Zur Begründung hatte es aus Belegschaftskreisen geheißen, das Dach des Marktes sei kaputt und eine Instandsetzung zu teuer.

Wer für den Garten- und Bau­markt zuständig ist, ist etwas kom­pliziert: Die Bay­Wa AG hat ihre Bau & Gartenmärkte schon 2012 in ein rechtlich eigen­ständi­ges Unternehmen —  die Bay­Wa Bau-& Garten­märk­te GmbH & Co. KG mit Sitz in Dort­mund — aus­gegliedert, erläutert Maria Cru­sius, Presseref­er­entin der Bay­Wa AG auf Nach­frage der NRWZ. „Seit der Aus­gliederung laufen die Bay­Wa Bau & Garten­märk­te unter der oper­a­tiv­en Führung des Bau­mark­t­be­treibers ‚Hellweg Die Profi-Baumärkte‘.“  Entschei­dun­gen über Schließun­gen tre­ffe Hell­weg, nicht die Bay­Wa AG, die darauf keinen Einfluss habe. „Die BayWa AG ist lediglich Vermieter der Räumlichkeiten für den Bau & Gartenmarkt in Rottweil.“

Weil die Umsätze „ auch nicht so berühmt“ seien, wolle die AG nicht mehr in den Markt investieren und deshalb habe die GmbH die Schließung beschlossen, heißt es von Gewerkschaftsseite. Hier einen direkten Zusammenhang herzustellen, sei „etwas vere­in­facht“ dargestellt, find­et Bay­Wa-Sprecherin Cru­sius. Zunächst stelle sich für den Betreiber die grundsätzliche Frage nach der Wirtschaftlichkeit. Entschei­dun­gen über Investi­tio­nen seien dabei eher nachrangig.  

Markt zu klein

In einer Pressemitteilung von Catherina Tamler, bei Hellweg für PR und Unternehmenskommunikation zuständig, heißt es, dem Entschluss, den Markt zu schließen, seien „eine lange und sorgfältige Abwägung des Für und Wider sowie intensive Wirtschaftlichkeitsprüfungen“  vorausgegangen. Schuld sei „die Wettbewerbsentwicklung und das veränderte Käuferverhalten“: Die Kunden tendierten zu großflächigen Märkten mit entsprechender Sortimentstiefe und –breite. „Das hat der kleine Markt in Rottweil mit einer Größe von nur rund 2800 Quadratmetern zunehmend zu spüren bekommen“, so Lerner.

Sozialverträgliche Lösung ?

Derzeit sind noch 17 Mitarbeiter im Rottweiler BayWa Markt beschäftigt. Baywa/Hellweg habe das Ziel, so viele Mitarbeiter wie möglich, in den umliegenden Märkten weiter zu beschäftigen. „Für die übrigen Mitarbeiter wird eine sehr sozialverträgliche Lösung gefunden“, verspricht Tamler. Damit das klappt, hat sich die Mehrheit der Belegschaft inzwischen gewerkschaftlich organisiert, und lässt sich bei den Verhandlungen von Verdi-Sekretär Markus Klemt vertreten.

Hellweg habe den Mietvertrag mit der BayWa AG gekündigt, berichtet BayWa AG-Sprecherin Crusius. Sie betont zugleich, dass das Düngerlager und Technikangebot  der Baywa AG am selben Standort nicht betroffen seien: „Beide Betriebseinheiten sind unabhängig vom Bau & Gartenmarkt zu sehen und von der aktuellen Veränderung am Standort nicht betroffen. Auch die BayWa Werkstätte steht damit in gewohnter Weise als starker Partner der Region zur Verfügung.“

Martin Himmelheber (him)
Martin Himmelheber (him)
... begann in den späten 70er Jahren als freier Mitarbeiter unter anderem bei der „Schwäbischen Zeitung“ in Schramberg. Mehr über ihn hier.