Bürgerdialog im Kapuziner Rottweil: große Bildergalerie

Foto: Ralf Graner

Wie wir im Jahr 2030 in Rottweil leben wol­len, wie die Welt für die Kinder und Enkel aus­se­hen könn­te: Darum ging es bei einer Bürgerdialog-Veranstaltung am Samstag im Kapuziner.

Unser Fotograf Ralf Graner vom Team Ralf Graner Photodesign war dabei. Hier sind sei­ne schöns­ten Bilder.

An die­sem Samstagnachmittag im Kapuziner haben mehr als ein Dutzend Aussteller aus Rottweil gezeigt, wel­che mög­li­chen Antworten sie auf die Zukunftsfrage haben. Im Blick haben sie die 17 glo­ba­len Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die den Rahmen für das Projekt Agenda 2030 bil­den. Moderation und Organisation des Nachmittags über­nimmt die Firma trans­la­ke aus Konstanz, die beauf­tragt ist, den Agenda-2030-Prozess zu beglei­ten.

Gefragt sind an die­sem Nachmittag die Ideen der Einwohner für das Rottweil im Jahr 2030”, hat­te Rottweils Oberbürgermeister Ralf Broß zu dem Bürgerdialog ein­ge­la­den. „Wir wol­len mög­lichst vie­le Menschen moti­vie­ren, sich aktiv ein­zu­brin­gen und die Zukunft Rottweils selbst in die Hand zu neh­men und damit vor Ort Verantwortung über­neh­men”, füg­te Gudrun Müller von der Stabsstelle bür­ger­schaft­li­ches Engagement und Lokale Agenda 21 der Stadtverwaltung Rottweil an. Die Veranstaltung soll­te laut Müller der Auftakt zu die­sem Agenda-2030-Prozess sein und war als offe­ner Infomarkt ange­legt. „Man kann also jeder­zeit vor­bei­kom­men und her­ein­schnup­pern”, erklär­te Müller im Vorfeld.

Das Spektrum der Themen war breit. Die Ökologie spiel­te bei der viel­fäl­ti­gen Präsentation an die­sem Nachmittag eine wich­ti­ge Rolle. So zeig­te der Nabu (Naturschutzbund) für Rottweil und Umgebung, wie sich Tier- und Pflanzenwelt schüt­zen las­sen, infor­mier­te über Biodiversität und Artenvielfalt sowie den Schutz der regio­na­len Umwelt. Auch die Arbeitskreise der Lokalen Agenda 21 waren mit an Bord. Etwa der Arbeitskreis RadKultur erklär­te sei­ne Aktionen zum Thema Radfahren, getra­gen von dem Gedanken, mög­lichst aufs Auto ver­zich­ten zu wol­len. Weiter prä­sen­tier­te sich der Agenda-Arbeitskreis Klimaschutz mit den Projekten Agenda-Kino und Reparaturcafé. Die Initiative Welt ohne ato­ma­re Bedrohung wie auch der Arbeitskreis Umwelt waren eben­falls mit dabei.

Die Liste der Stände umfass­te aber auch sozia­le Themen. Ein Projekt, das vor allem Kindern und älte­ren Menschen zugu­te­kom­men soll, fir­mier­te unter dem Titel „Lesepaten für Rottweil”. Ebenso im Sonnensaal aktiv waren der Freundeskreis Asyl, die Aktion Eine Welt, das Mehrgenerationenhaus und Solifer Offene Hilfen mit den Themen „Vielfalt in Rottweil erle­ben”. Der Verein Frauen hel­fen Frauen + Auswege und die Politische Rottweiler Fraueninitiative (PRoFi) berei­cher­ten zudem das Angebot. Das Netzwerk Schule-Wirtschaft in der Region Rottweil hat die Aufgaben und Herausforderungen aus der Arbeitswelt für Schüler ver­mit­telt. Das Bürgerforum Perspektiven Rottweil woll­te zu gemein­sa­men Themen der Stadt mit den Besucher ins Gespräch kom­men und eige­ne Ideen vor­stel­len.

Auch in die­sem Jahr gibt es Schülerfirmen des Leibniz-Gymnasiums (LG), sie fir­mie­ren unter „Shirtment” und „Morgenmat” und haben ihre neu­en Produkte prä­sen­tiert. Der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) wie auch die Initiative „Freunde der Flasche” haben über­dies ihre Ideen zur Entwicklung der Stadt gezeigt.

Die Stadtverwaltung als Veranstalter infor­mier­te über ihre Angebote rund um eine nach­hal­ti­ge Stadtentwicklung und lud zum Mitreden und Mitmachen ein. Sie gab unter ande­rem Einblicke in Rottweil als Bildungsstandort, infor­mier­te über die mög­li­che Stadterneuerung und das Quartier 2020 Altstadt und bot Informationen rund um die lau­fen­de Landesgartenschau-Bewerbung.