Die Römer verhindern eine schnelle Bebauung

Brunnenäcker III in Göllsdorf

Brunnenäcker III bei Göllsdorf: Die Römer haben hier ihre Spuren hinterlassen. Jetzt wird erst mal archäologisch gebuddelt und nicht bautechnisch gegraben. Foto: wede

Die spin­nen, die Römer. So wie Obelix mag der eine oder ande­re Bau­wil­li­ge in Gölls­dorf den­ken und die anti­ken Besat­zer aus dem Süden ver­flu­chen. Nützt aber nichts: Die Erschlie­ßung des neu­en Bau­ge­biets „Brun­nenä­cker III“ muss war­ten, jetzt sind erst mal die Archäo­lo­gen am Zug. Dies berich­te­te Fach­be­reichs­lei­ter Lothar Huber dem UBV-Aus­schuss des Gemein­de­rats.

Die Unter­su­chung hat einen Voll­tref­fer zuta­ge gebracht“, berich­te­te Huber, „für Archäo­lo­gen ist es klar, dass groß­flä­chi­ge Gra­bun­gen erfor­der­lich sind.“ Zunächst wür­den die Geabungs-Arbei­ten aus­ge­schrie­ben, „und mit Glück fin­den wir eine Fir­ma, die bald anfan­gen kann.“ Für die Gra­bun­gen müs­se man mit sechs bis neun Mona­ten rech­nen.

Zumin­dest die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Bebau­ung sol­len aber par­al­lel zur Gra­bung fort­ge­setzt wer­den, merk­te Huber an. Im März sol­le der Offen­le­gungs­be­schluss her­bei­ge­führt wer­den. Es sei aber unklar, ob über­haupt noch im Jahr 2019 mit den Erschlie­ßungs­ar­bei­ten begon­nen wer­den kön­ne. „Klar ist, dass wir da nicht drum rum­kom­men.“

Der Bedarf ist da, das sieht auch die Ver­wal­tung. In der Begrün­dung für die Aus­wei­sung des Bau­ge­biets vom 17. März heißt es: „Die Nach­fra­ge nach Bau­plät­zen ist in Rott­weil und den angren­zen­den Orts­tei­len seit Jah­ren unge­bro­chen hoch. Auch im Orts­teil Gölls­dorf kann die Stadt Rott­weil der Nach­fra­ge nach Bau­plät­zen nicht mehr gerecht wer­den. Der­zeit besteht eine Nach­fra­ge von 86 Inter­es­sen­ten nach Bau­grund­stü­cken für eine Wohn­be­bau­ung im Orts­teil Gölls­dorf.“