25-jähriger Mercedes-Fahrer stirbt bei Neufra

Frontalzusammenstoß fordert weitere Verletzte / Rettungshubschrauber im Einsatz / Feuerwehr, DRK und Polizei rücken mit vielen Einsatzkräften zur Unfallstelle aus / Streckenabschnitt gesperrt / Örtliche Umleitung

42

Am Mor­gen ist es zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B14 bei Rott­weil-Neuf­ra gekom­men. Der 25-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mer­ce­des wur­de töd­lich ver­letzt, drei wei­te­re Unfall­be­tei­lig­te erlit­ten zum Teil schwe­re Ver­let­zun­gen. Die Bun­des­stra­ße wur­de gesperrt, die Poli­zei lei­te­te den Ver­kehr um.

Fotos: Peter Arn­eg­ger
Fotos: Andre­as Mai­er

Der Unfall ereig­ne­te sich im Begeg­nungs­ver­kehr. Der Mer­ce­des-Fah­rer, der nach Auf­fas­sung des Ver­kehrs­un­fall­diens­tes der Ver­ur­sa­cher ist, kam mit sei­nem Kom­bi auf die Gegen­fahr­bahn und prall­te dort mit einem ent­ge­gen kom­men­den, wei­te­ren Mer­ce­des zusam­men. Offen­bar direkt beim Auf­prall ist der Mer­ce­des-Fah­rer getö­tet wor­den. Er war in Rich­tung Spai­chin­gen unter­wegs gewe­sen.

Mit im Fahr­zeug war eine 26-jäh­ri­ge Frau. Die­se konn­te den Mer­ce­des selbst­stän­dig ver­las­sen. Sie wur­de vom Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht.

Fotos: Andre­as Mai­er
Foto: Peter Arn­eg­ger
Foto: Andre­as Mai­er

 

Der ent­ge­gen kom­men­de Mer­ce­des ist nach dem Zusam­men­prall über die rech­te Leit­plan­ke geschleu­dert wor­den. Er war mit zwei Per­so­nen besetzt, die bei­de schwer ver­letzt wor­den sind. Der 54-jäh­ri­ge Fah­rer kam per Hub­schrau­ber in eine Kli­nik. Die Feu­er­wehr befrei­te die Insas­sen des Wagens. Es han­delt sich um ein Ehe­paar.

Die Unfall­stel­le glich einem Trüm­mer­feld. Über etwa hun­dert Meter hin­weg waren Fahr­zeug­tei­le ver­streut. Zudem ver­schmutz­te Öl die Fahr­bahn. Nach Ein­schät­zung von Rott­weils Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler, dem Ein­satz­lei­ter, soll­ten die Auf­räum­ar­bei­ten meh­re­re Stun­den dau­ern.

Den Sach­scha­den schätzt die Poli­zei auf rund 70.000 Euro. 

Fotos: Peter Arn­eg­ger

Die Ret­tungs­kräf­te von Rotem Kreuz aus Rott­weil und Spai­chin­gen, Feu­er­wehr aus Rott­weil und Poli­zei sind mit einem gro­ßen Auf­ge­bot zur Ein­satz­stel­le aus­ge­rückt. Das ers­te Fahr­zeug, das der Feu­er­wehr aus Neuf­ra, war nur weni­ge Minu­ten nach der Alar­mie­rung vor Ort. Die­se erfolg­te gegen 6.49 Uhr.

Am Unfall betei­ligt war ein wei­te­res Fahr­zeug, ein Mini­van. Er fuhr über Wrack­tei­le, schleif­te eines davon mit. Der Fah­rer die­ses Wagens blieb unver­letzt. Er erlitt einen Schock.