The Soul­ma­chine, eine in Rot­tweil bestens bekan­nte Par­ty­band aus der Region, hat am Sam­stagabend das große Zirkuszelt des Ferien­za­ubers unterm Wasser­turm final zum Beben gebracht. Final deshalb, weil der Auftritt der zehnköp­fi­gen Com­bo den Schlusspunkt unter das diesjährige Open-Air-Pro­gramm des Rot­tweil­er Fes­ti­vals set­zte. Ganz schön ful­mi­nant, übri­gens. 

Exk­lu­sive Bilder: So sah Soul­ma­chine-Sax­o­phon­ist Markus Keller den Auftritt: 

Fotos: Thomas Deck­er

Er habe fünf Jahre lang die Fes­ti­val­mach­er, Mike Wut­ta und Rein­er “Archie” Arm­led­er, sowie den Pro­gramm­plan­er Claus Gams ange­bet­telt, sagte Soul­ma­chine-Sänger Peter Arneg­ger strahlend — und endlich habe es geklappt. Pre­miere im Ferien­za­uberzelt. Mit einem äußerst aus­ge­lasse­nen, jubel­nden, feiern­den und schi­er uner­sät­tlichen Pub­likum. Endlich hat­ten The Soul­ma­chine in das teils kosten­los ange­botene Gesamtkonzept aus Kabarett, Com­e­dy und Musik gepasst.  

Die zehn Musik­er heizten mächtig ein. War zu Beginn ihres ersten Songs um 20 Uhr das Zelt noch beina­he leer, füllte es sich schnell und war bald brechend voll. Wer zwis­chen­durch ein Getränk holte oder auch nur auf Toi­lette musste, hat­te dann Prob­leme, durch den Pulk der aus­ge­lassen feiern­den Zuschauer zu kom­men. Dicht gedrängt standen sie auch außer­halb des teils geöffneten Zelts, um einen Blick auf die Bühne zu erhaschen. 

Foto: Patrick Jäger

Und auf der ging’s richtig zur Sache. Zu den guten, alten Funk-, Soul- und Rhythm’n’Blues-Klassikern von Kool and the Gang, Joe Cock­er und Mother’s Finest, beispiel­sweise, heizten nicht nur die genan­nten Sänger, son­dern die gesamte Kapelle mächtig ein. Sel­ten tanzt etwa ein Bläser­satz — hier: Markus Keller, Daniel Mert­mann und Matthias Wern­er — der­art aus­ge­lassen über die Bühne. Der­weil glänzten die Rhyth­musleute — Tom Scher­litz, Jür­gen Hall und Önder Tekik — mit einem treiben­den Beat, feierten mit, tat­en das ihrige, die Zuhör­er in Ekstase zu ver­set­zen. Und Key­board­er Max Mar­li­er set­zte kurz­er­hand einen Hut auf und ließ sich frenetisch als Jan Delay bejubeln. 

Dreis­tim­mig und jew­eils in ihrem gesan­glichen Meti­er sehr überzeu­gend, sorgten die drei Sänger für Abwech­slung: Bian­ca Müller, Wern­er Müller und Peter Arneg­ger legten eine schweißtreibende Büh­nen­show hin, wie man sie in Rot­tweil etwa schon von Jazz in Town und vom Stadt­fest ken­nt. 

Nun eben auch vom Ferien­za­uber bei ihrem gefeierten Ein­stand. Ob es ein weit­eres Mal geben wird? Die Ferien­za­uber-Mach­er hiel­ten sich bedeckt. Man wird sehen, ob die Par­ty­band kom­mendes Jahr wieder ins Port­fo­lio passt.