Zitronenbäumchen zum Geburtstag: „Fools Garden” beim Ferienzauber

Die Band "Fools Garden" spielte im Ferienzauberzelt ein Akustikset. Alle Fotos: Thomas Decker

Es war ein Geburts­tags­ge­schenk, die­ses Kon­zert von Fools Gar­den am Was­ser­turm. 30 Jah­re Feri­en­zau­ber, da gab es den Abend kos­ten­los für die unzäh­li­gen Besu­cher im und ums Zelt. Das war näm­lich bier­gar­ten­sei­tig offen, so dass jeder die Pforz­hei­mer Jungs live mit­er­le­ben konn­te.

Die sind mitt­ler­wei­le, nach 27 Jah­ren auf der Büh­ne, mehr als  rou­ti­niert, und so sou­ve­rän mach­ten sie ihr Ding auf den drei Bar­ho­ckern, nur zwei Akus­tik­gi­tar­ren – Schlag­zeu­ger, Key­boar­der und Bas­sist hat­ten sie daheim gelas­sen, und die brauch­ten sie eigent­lich auch nicht. Front­mann Peter Freu­den­tha­ler heiz­te kräf­tig ein, mach­te sei­ne Witz­le über Peter Maffay, dann cover­ten sie ihn sogar, das Publi­kum durf­te das berühm­te „piu piu” geben. Freu­den­tha­ler griff zwi­schen­drin auch mal zur Mund­har­mo­ni­ka, und er ließ die Rott­wei­ler hoch­le­ben: „Ihr seid ein unfaß­bar auf­merk­sa­mes Publi­kum! Ihr hört zu, seid ruhig. Da haben wir schon ande­res erlebt.” Und „auch wenn´s geschleimt klingt: Es macht total viel Spaß, für Euch zu spie­len!”

Dann dür­fen die Rott­wei­ler mit Ach­tel-Klat­schen mit­ma­chen, auch das klappt pri­ma, es gibt Stü­cke vom  neu­en Album,  aber natür­lich auch genug schon lang Bekann­tes. WOhl­fühl­songs sind das, Beat­les-ange­haucht, „Sai­ling on the seven seas” von OMD, darf auch dabei sein, und der ers­te gro­ße Hit der Pforz­hei­mer, „The wild days”. Die sind lan­ge her, zuge­ge­ben, aber das macht nix.

Auch nach dem Inter­view-Mara­thon, den sie hin­ter sich haben, wir­ken sie frisch und fröh­lich, auch wenn der ganz gro­ße Hit „Lemon Tree” schon sehr früh das Ende ein­läu­tet. Ver­mut­lich so gewollt, denn nun tobt das Zelt, und die drei las­sen sich wie­der und wie­der zu Zuga­ben raus­brül­len. Eine schö­ne Geburts­tags­par­ty, authen­tisch akus­tisch und fröh­lich frisch, pas­send zum Ende der Hit­ze­wel­le.