Zitronenbäumchen zum Geburtstag: “Fools Garden” beim Ferienzauber

Die Band "Fools Garden" spielte im Ferienzauberzelt ein Akustikset. Alle Fotos: Thomas Decker

Es war ein Geburt­stags­geschenk, dieses Konz­ert von Fools Gar­den am Wasser­turm. 30 Jahre Ferien­za­uber, da gab es den Abend kosten­los für die unzäh­li­gen Besuch­er im und ums Zelt. Das war näm­lich bier­garten­seit­ig offen, so dass jed­er die Pforzheimer Jungs live miter­leben kon­nte.

Die sind mit­tler­weile, nach 27 Jahren auf der Bühne, mehr als  rou­tiniert, und so sou­verän macht­en sie ihr Ding auf den drei Barhock­ern, nur zwei Akustikgi­tar­ren — Schlagzeuger, Key­board­er und Bassist hat­ten sie daheim gelassen, und die braucht­en sie eigentlich auch nicht. Front­mann Peter Freuden­thaler heizte kräftig ein, machte seine Wit­zle über Peter Maf­fay, dann coverten sie ihn sog­ar, das Pub­likum durfte das berühmte “piu piu” geben. Freuden­thaler griff zwis­chen­drin auch mal zur Mund­har­moni­ka, und er ließ die Rot­tweil­er hochleben: “Ihr seid ein unfaßbar aufmerk­sames Pub­likum! Ihr hört zu, seid ruhig. Da haben wir schon anderes erlebt.” Und “auch wenn´s geschleimt klingt: Es macht total viel Spaß, für Euch zu spie­len!”

Dann dür­fen die Rot­tweil­er mit Achtel-Klatschen mit­machen, auch das klappt pri­ma, es gibt Stücke vom  neuen Album,  aber natür­lich auch genug schon lang Bekan­ntes. WOhlfühlsongs sind das, Bea­t­les-ange­haucht, “Sail­ing on the sev­en seas” von OMD, darf auch dabei sein, und der erste große Hit der Pforzheimer, “The wild days”. Die sind lange her, zugegeben, aber das macht nix.

Auch nach dem Inter­view-Marathon, den sie hin­ter sich haben, wirken sie frisch und fröh­lich, auch wenn der ganz große Hit “Lemon Tree” schon sehr früh das Ende ein­läutet. Ver­mut­lich so gewollt, denn nun tobt das Zelt, und die drei lassen sich wieder und wieder zu Zugaben raus­brüllen. Eine schöne Geburt­stagspar­ty, authen­tisch akustisch und fröh­lich frisch, passend zum Ende der Hitzewelle.