Montag, 22. April 2024

Rottweiler Stadtschreiberstipendium zum 24. Mal ausgeschrieben

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Schreibende aufgepasst: Noch bis 15. April können sich Autorinnen und Autoren aus Süddeutschland und der Schweiz für das Rottweiler Stadtschreiberstipendium bewerben. Drei Monate im Herbst besteht dann die Möglichkeit, im Herzen der ältesten Stadt Baden-Württembergs zu leben und zu arbeiten.

Rottweil. Der Stipendiat oder die Stipendiatin ist von Mitte September bis Mitte Dezember im Bischöflichen Konvikt Rottweil untergebracht. Das humanistisch-musische Internat bietet nicht nur Kost und Logis, sondern auch Aufnahme in den Kreis der Schülerinnen und Schüler und die Gelegenheit, sich eigenen Projekten zu widmen. Es ist aber auch möglich und erwünscht, dass sich der oder die Stipendiat/-in ins literarische Leben der Stadt einbringt. Mindestens eine öffentliche Lesung und die Durchführung einer offenen Jugendschreibwerkstatt im Konvikt gehören zum festen Programm des Stipendiums, aber auch für eigene Ideen zu Veranstaltungen bleibt Raum.

Ein monatliches Salär von 1500 Euro sowie die Unterstützung, Organisation und Koordination des städtischen Kulturamts bei allen literarischen Aktivitäten sorgt für einen unbeschwerten und hoffentlich produktiven Aufenthalt. Finanziell getragen wird das Stipendium von der Stadt Rottweil und der Volksbank Rottweil.

Bewerben können sich bis 15. April Autorinnen und Autoren aus dem süddeutschen Raum (Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Saarland, Rheinland-Pfalz) und der Schweiz. Die Auswahl erfolgt im Rahmen einer Jury durch Kulturamt und Konvikt in Zusammenarbeit mit dem Schriftstellerverband VS Baden-Württemberg.

Weitere Info unter: Kulturamt Rottweil, Tel. 0741/ 494 301, [email protected], Ausschreibungstext unter www.tourismus-rottweil.de.

 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.