4.4 C
Rottweil
Dienstag, 10. Dezember 2019
Start Rott­weil SPD zählt eine Stun­de lang Autos in Rott­weils Mit­te – ”das Ergeb­nis…

SPD zählt eine Stunde lang Autos in Rottweils Mitte – ”das Ergebnis ist ein Schlag”

-

Schön sei es, am Kameleck in Rott­weil, gleich beim Fried­richs­platz, die Son­ne zu genie­ßen. Weni­ger schön sei aller­dings der Büro­schluss­ver­kehr, der stadt­ein­wärts und ‑aus­wärts über die Kreu­zung rollt. Das schreibt die SPD Rott­weil. Sie hat die­sen Ver­kehr gezählt. Auf eige­ne Initia­ti­ve hin. Ihr Ergeb­nis: Da fah­ren zu vie­le.

Die SPD Rott­weil hat mit einer spon­ta­nen Ver­kehrs­zäh­lung am Haupt­stra­ßen­kreuz sich selbst vom Umfang des Ver­kehrs über­zeu­gen wol­len. Arved Sass­nick, Gise­la Bur­ger, Heinz Plem­pe und Isa­bel­la Cra­mer führ­ten eine Stun­de lang Strich­lis­ten in Son­ne, Lärm und Abga­sen, am Diens­tag zwi­schen 16.30 und 17.30 Uhr.

”Das Ergeb­nis ist ein Schlag, obwohl es so ähn­lich erwar­tet wor­den war”, schrei­ben sie nun in einer Pres­se­mit­tei­lung: In einer Stun­de über­quer­ten laut der SPD stadt­aus­wärts 580 Autos und sie­ben Bus­se, fünf Motor­rad­fah­rer und fünf Rad­fah­rer das Haupt­stra­ßen­kreuz. In der Gegen­rich­tung waren es 540 Autos, 15 Bus­se und fünf Motor­rä­der sowie drei Fahr­rä­der.

Kurz zusam­men­ge­fasst: 1120 PKW in einer Stun­de.

Wenn kei­ne Fuß­gän­ger die Stra­ße über­quer­ten, dann rausch­te der Auto­ver­kehr, und die vier Strich­lis­ten füh­ren­den muss­ten sich nach eige­nen Anga­ben beei­len. Ein Fuß­gän­ger, der beim Über­que­ren der Fahr­bahn den Auto­ver­kehr zum Hal­ten brach­te, war gleich­sam eine Erho­lung.

Auch wenn die­se Akti­on nicht den Anspruch einer Ver­kehrs­zäh­lung durch ein ent­spre­chen­des Inge­nieur­bü­ro erfül­len mag, so sei klar gewor­den: ”Hier ist zu viel Auto­ver­kehr und gerecht­fer­tigt erscheint der Prüf­an­trag der SPD-Stadt­­­rats­frak­­ti­on, leicht ver­än­dert von der CDU, die Stadt­ver­wal­tung möge nach Wegen zur Ver­kehrs­min­de­rung suchen.” Sie­he etwa: ”SPD Rott­weil macht ernst: Frak­ti­on will weit­ge­hend auto­freie Innen­stadt.” 

 

- Adver­tis­ment -