Der Don-Bosco-Kindergarten (links im Kreis) soll eine Außengruppe auf dem Parkplatz bei der Karl-Diehl-Halle (rechts im Kreis) erhalten. Foto: him

Bis Ende des Jah­res wird die Stadt beim Don-Bosco Kin­der­gar­ten eine wei­te­re Grup­pe  ein­rich­ten. Dafür soll ein Gebäu­de in Modul­bau­wei­se auf dem Park­platz hin­ter der Karl-Diehl-Hal­le gebaut wer­den.

Der Ver­wal­tungs­aus­schuss hat dem Vor­ha­ben ein­mü­tig zuge­stimmt, weil die Kin­der­zah­len auch in den kom­men­den Jah­ren stei­gen und die bis­he­ri­gen Plät­ze in der Tal­stadt nicht aus­rei­chen wer­den. Kers­tin Flaig, die Lei­te­rin der Abtei­lung Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len, beleg­te anhand  der Ein­woh­ner­sta­tis­tik, dass zumin­dest rein rech­ne­risch in den nächs­ten Kin­der­gar­ten­jah­ren gut 60 Kin­der­gar­ten­plät­ze feh­len. Und das, obwohl im Mar­tin-Luther-Kin­der­gar­ten erst kürz­lich eine neue Grup­pe  ein­ge­rich­tet wur­de.

Da die Zah­len bei­spiels­wei­se durch Weg­zug und Zuzug von Fami­li­en sich ändern kön­nen, sei es aller­dings schwie­rig, den tat­säch­li­chen Bedarf genau vor­her­zu­sa­gen. „Wir gehen aber davon aus, das wir trotz er neu­en Grup­pe im Mar­tin-Luther-Kin­der­gar­ten eine wei­te­re Grup­pe im Herbst brau­chen“, so Flaig.

Neubau kommt auch

Sie schlägt des­halb vor, eine Außen­grup­pe beim Don-Bosco-Kin­der­gar­ten ein­zu­rich­ten. Das wür­de auch den bestehen­den Kin­der­gar­ten räum­lich ent­las­ten und eine Qua­li­täts­ver­bes­se­rung brin­gen. Mit Pla­nung und Aus­schrei­bung wer­de es bis Jah­res­en­de dau­ern, bis die acht Modul­bau­ten und ein Sani­tär­mo­dul auf dem Park­platz stün­den. Weil sich ein Kauf der Modu­le wohl nicht rech­ne, schlägt die Ver­wal­tung die Mie­te der Modu­le vor.

Denn klar sei, dass par­al­lel auch der Neu­bau des in die Jah­re gekom­me­nen Don-Bosco-Kin­der­gar­tens vor­an­ge­trie­ben wer­den soll. „Wir rech­nen mit einem Neu­bau­be­schluss bis zum Som­mer“, so Flaig. Nach dem Neu­bau kön­nen die Modu­le wie­der abge­baut und die Grup­pe in den neu­en Kin­der­gar­ten inte­griert wer­den.

Im Haus­halt sei­en ent­spre­chen­de Mit­tel für die­ses Jahr schon ein­ge­plant. „Auch die ent­spre­chen­den Per­so­nal­stel­len sind bereits vor­han­den“, beton­te Flaig.

Tho­mas Brant­ner (CDU) lob­te den Ver­wal­tungs­vor­schlag: „Gute Sache.“ Dass der Don-Bosco-Kin­der­gar­ten drin­gend neu gebaut wer­den soll­te, sei schon seit eini­gen Jah­ren klar. Rich­tig sei auch, dass der Neu­bau im Zusam­men­hang mit der Stand­ort­wahl für den neu­en Schul­cam­pus ange­gan­gen wer­de. Im Bei­sein zahl­rei­cher Erzie­he­rin­nen und Eltern­bei­rä­tin­nen der Kin­der­gär­ten stimm­te der Ver­wal­tungs­aus­schuss ein­stim­mig für den Vor­schlag der Ver­wal­tung.

Info: Die Stadt rech­net mit Miet­kos­ten für die neun Modu­le in Höhe von etwa 50.000 Euro pro Jahr. Hin­zu kom­men die Kos­ten für die Erschlie­ßung und den Auf­bau mit etwa 53.000 Euro. Für die Aus­stat­tung rech­net Flaig mit wei­te­ren 25.000 Euro. Der Abbau am Ende wer­de noch­mals etwa 10.000 Euro kos­ten, sodass die Stadt mit etwa 188.000 Euro Gesamt­kos­ten für zwei Jah­re rech­nen müs­se.