Einbruch in die Berneckschule +++ aktualisiert

Hoher Schaden, geringe Beute / Organisierte Bande am Werk?

Die Berneckschule Archiv-Foto: him

In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag sind unbe­kann­te Täter in der Ber­neck­schu­le in Schram­berg ein­ge­bro­chen. Die Täter haben etwa 2000 Euro Bar­geld und einen  trag­ba­ren Laut­spre­cher gestoh­len.

In der Grund­schu­le haben die Ein­bre­cher außer­dem hohen Scha­den ange­rich­tet, weil sie die Türen zum Haus­meis­ter­bü­ro, zum Sekre­ta­ri­at und zum Leh­rer­zim­mer ein­ge­schla­gen haben. Auch die Not­aus­gangs­tü­re haben die Ein­bre­cher beschä­digt.

Spezialisierte  Einbrecherbanden?

Die Ermitt­lun­gen hat die Kri­po Rott­weil über­nom­men, so Poli­zei­spre­cher Micha­el Aschen­bren­ner auf Nach­fra­ge. „Wir ver­mu­ten, dass es sich um eine orga­ni­sier­te Ban­de han­delt, weil sich die Ein­brü­che in Schu­len in letz­ter Zeit häu­fen“, so Aschen­bren­ner. Viel sei in Schu­len nor­ma­ler­wei­se nicht zu holen, aber das Risi­ko sei auch rela­tiv gering, erwischt zu wer­den, weil Schu­len übli­cher­wei­se nachts leer ste­hen.

In der Ber­neck­schu­le hat­ten die Täter offen­bar mit einem Vor­schlag­ham­mer die Tür­schlös­ser ein­ge­schla­gen, um in Leh­rer­zim­mer, Haus­meis­ter­bü­ro, Rek­to­rat und Sekre­ta­ri­at ein­zu­drin­gen. „Die waren mit bra­chia­ler Gewalt unter­wegs“, so Man­fred Her­re von der Abtei­lung Hoch­bau bei der Stadt Schram­berg.  Er schätzt den Scha­den auf etwa 3000 Euro. Um unge­stört zu sein, hät­ten sie die Roll­lä­den im Sekre­ta­ri­at und Leh­rer­zim­mer her­un­ter gelas­sen.

Als Schü­ler und Leh­rer am Don­ners­tag in die Schu­le kamen, hät­ten sie „eine Rie­sen­schwei­ne­rei“ vor­ge­fun­den, so eine Zeu­gin. „Mir hockt der Schock noch in den Kno­chen.“

Die Täter haben nach Infor­ma­ti­on die­ser Zei­tung das Geld aus meh­re­ren Klas­sen­kas­sen gestoh­len, aber auch die bereits ein­ge­sam­mel­ten Eltern­bei­trä­ge für einen Schwimm­bad­tag. Mehr als 2000 Euro sind den Ein­bre­chern so in die Hän­de gefal­len.

Schuleinbrüche an der Tagesordnung

Meh­re­re Ein­brü­che hat es in jüngs­ter Zeit auch an der Grund- und Werk­re­al­schu­le auf dem Sul­gen gege­ben, berich­tet Fach­be­reichs­lei­ter Bert­hold Kam­me­rer. Nach sei­ner Beob­ach­tung haben es die Ein­bre­cher in Schu­len beson­ders auf Bea­mer, Bild­schir­me und Com­pu­ter abge­se­hen.

Die Poli­zei hat ins­be­son­de­re im Zol­lern­alb­kreis in den letz­ten Wochen und Mona­ten eine gan­ze Rei­he von Schul-Ein­brü­chen in Balin­gen, aber auch in Alb­stadt, Hechin­gen und Win­ter­lin­gen auf­zu­klä­ren. Auch in Horb, Vöh­rin­gen und Tros­sin­gen haben unbe­kann­te Ein­bre­cher Schu­len heim­ge­sucht.

In Furt­wan­gen und Schwen­nin­gen gebe es immer wie­der Ein­brü­che an den dor­ti­gen Hoch­schu­len, so Die­ter Popp vom Poli­zei­prä­si­di­um Tutt­lin­gen: „Dort haben es die Täter  meist auf Bea­mer abge­se­hen.“ Bei den Ein­brü­chen in Schu­len such­ten die Täter in ers­ter Linie nach Geld in Sekre­ta­ria­ten oder Leh­rer­zim­mern.

Info: Die Poli­zei sucht drin­gend Zeu­gen. Wer in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag im Bereich der Ber­neck­schu­le/­Schil­ler­stra­ße/Hei­lig-Geist-Kir­che ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet hat, möge sich mit dem  Poli­zei­re­vier in Schram­berg – Tele­fon: 07422 2701–0 – in Ver­bin­dung set­zen.