Die künftige Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr bei ihrer Ansprache nach der gewonnen Wahl. Links neben ihr steht der erste ehrrenamtliche OB-Stellvertreter Jürgen Winter, der den Wahlausschuss geleitet hat. Foto: Witkowski

Doro­thee Eisenlohr kann sich freu­en: Ihrem Amtstan­tritt Anfang Okto­ber als neue Schram­ber­ger Ober­bür­ger­meis­te­rin steht nichts im Wege. Fach­be­reichs­lei­ter Mat­thi­as Reh­fuß vom Fach­be­reich Recht und Sicher­heit hat eine ent­spre­chen­de Bestä­ti­gung des Regie­rungs­prä­si­di­ums erhal­ten.

In einer Mail an Eisenlohr schreibt er, „dass die Wahl des Oberbürgermeisters/der Ober­bür­ger­meis­te­rin vom 7. Juli 2019  durch das Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg für gül­tig erklärt wur­de“.

Eisenlohr hat­te bei der Wahl 67,7 Pro­zent der Stim­men erhal­ten. Der bis­he­ri­ge Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog kam nur auf 29,5 Pro­zent. Der drit­te Bewer­ber Dirk Caro­li erhielt 2,5 Pro­zent.