Bochingen: Feuerwehr rückt zu Fahrzeugbrand aus

Fahrzeigbrand an der A 81. Fotos: Marcel Rouaz

Die Feu­er­wehr ist am Nach­mit­tag zu einem Fahr­zeug­brand nahe Obern­dorf-Bochin­gen geru­fen wor­den. Der Wagen brann­te völ­lig aus. Ver­letz­te gab es kei­ne.

Der 4-er-BMW mit Bau­jahr 2014 hat­te auf der Auto­bahn an Leis­tung ver­lo­ren – des­halb habe ihn der Fah­rer auf der A 81 her­un­ter gefah­ren, berich­te­te der Ein­satz­lei­ter, Obern­dorfs Feu­er­wehr­kom­man­dant Manu­el Suhr, auf Nach­fra­ge der NRWZ. Nahe der Aus­fahrt Obern­dorf, bei der dor­ti­gen Müll­de­po­nie Bochin­gen, stell­te der Fah­rer den Wagen ab.

Dann sei­en schon Flam­men auf­ge­stie­gen, habe ihm der Fah­rer berich­tet, so Suhr wei­ter. Der Mann habe gera­de noch per­sön­li­che Din­ge aus dem Kof­fer­raum ret­ten kön­nen. Danach stand der Wagen auch schon im Voll­brand.

Alar­miert wur­de die Poli­zei um 13.33 Uhr, zudem die Feu­er­weh­ren Bochin­gen und Obern­dorf. Trotz deren schnel­len Ein­grei­fens brann­te der BMW völ­lig aus.

Die Kame­ra­den sind mit einem Groß­tank­lösch­fahr­zeug und Suhrs Kom­man­do­wa­gen aus der Tal­stadt, sowie mit drei Fahr­zeu­gen aus Obern­dorfs Teil­ort Bochin­gen ange­rückt, ins­ge­samt mit 23 Mann.

Sie hat­ten zu tun: Das Feu­er hat­te schon auf eine angren­zen­de Wie­se und auf einen Strom­mas­ten aus Holz über­ge­grif­fen. Suhr hol­te daher den ört­li­chen Strom­ver­sor­ger hin­zu, der dann aber grü­nes Licht geben konn­te: Der Strom­mast habe recht­zei­tig abge­löscht wer­den kön­nen.

Der Scha­den allein am BMW dürf­te nach einer ers­ten Schät­zung der Poli­zei bei meh­re­ren zehn­tau­send Euro lie­gen. Der Grund für den Brand ist bis­her nicht bekannt.