46-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A 81 – zwei Kinder schwer verletzt

46-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A 81 – zwei Kinder schwer verletzt

In der Nacht auf Sonntag kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der A 81 Singen-Stuttgart, zwischen Oberndorf und Sulz. Ein 46-Jähriger starb, nachdem sein Wagen gegen einen Pfeiler geprallt war. Mit im Auto: zwei Kinder. Sie wurden schwer verletzt. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren ab Mitternacht im Einsatz.

Ein 46-Jähriger fuhr nach Angaben der Polizei in seinem BMW gegen 23.50 Uhr auf der A 81 in Richtung Stuttgart. Aus bislang unbekannter Ursache kam er zwischen den Anschlussstellen Oberndorf und Sulz in einer lang gezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Brückenpfeiler.

Der 46-Jährige zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu und verstarb noch an der Unfallstelle.

Im Fahrzeug befanden sich zudem die beiden 6 und 8 Jahre alten Kinder des Fahrers. Beide Kinder wurden schwer verletzt und zur weiteren Behandlung in Kliniken verbracht.

Das BMW-Cabrio wurde mehrere hundert Meter weit geschleudert. Es durchfuhr den Straßengraben, überrollte einen Zaun und blieb etwa 250 Meter hinter der Brücke im Graben stehen. Auf dem Weg hatte das Fahrzeug einen Teil einer Betontreppe ausgewuchtet und auf den Standstreifen geschleudert.

Das Notrufsystem des Fahrzeugs rief offenbar selbstständig die Retter.

Fotos: Blaulichtreport Rottweil

Zur Ermittlung der Unfallursache befanden sich Beamte der Verkehrspolizei Zimmern vor Ort. Es entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Die Feuerwehr Oberndorf war unter dem Kommando von Stadtbrandmeister Manuel Suhr mit fünf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen vor Ort.

Mitte August hatte sich fast an derselben Stelle ein tödlicher Unfall ereignet, damals starb ein 40-Jähriger.

Seite 1 / 1
Quelle: NRWZ.de – veröffentlicht am 19. September 2021 von NRWZ-Redaktion. Erschienen unter https://www.nrwz.de/kreis-rottweil/schwerer-verkehrsunfall-auf-der-a-81-zwei-kinder-schwer-verletzt/323600