Überfall auf Netto-Markt in Dornhan: Täter flüchtig +++ aktualisiert

Nach schwerem Raub in Discounter sucht die Polizei dringend nach Zeugen

33

Am Mitt­woch­abend ist der Net­to-Markt in Dorn­han (Kreis Rott­weil) über­fal­len wor­den. Der Täter konn­te flüch­ten. Die Poli­zei fahn­de­te nach ihm.

Der Über­fall geschah gegen 20.15 Uhr, so ein Spre­cher des Tutt­lin­ger Poli­zei­prä­si­di­ums am Mor­gen zur NRWZ. Der Täter, ein Mann, habe den Net­to-Dis­coun­ter in Dorn­han über­fal­len.

Inzwi­schen liegt eine genaue­re Dar­stel­lung  der Poli­zei vor. Dem­nach geschah der Über­fall, wie berich­tet, wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten, gegen 20.15 Uhr. Da „betrat ein unbe­kann­ter, schwarz beklei­de­ter Täter den Dis­coun­ter. Dar­auf­hin begab sich der zwi­schen 175 und 180 Zen­ti­me­ter gro­ße und mas­kier­te Mann  gezielt an den Kas­sen­be­reich. Dort über­reich­te er dem Kas­sie­rer eine Tüte und for­der­te mit einer Waf­fe zur Öff­nung der Kas­se und zur Her­aus­ga­be des Gel­des auf. Mit der Beu­te in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro floh der Täter dar­auf­hin zu Fuß in Rich­tung einer Tank­stel­le.”

Die Poli­zei war alar­miert wor­den und dann mit gro­ßem Auf­ge­bot ange­rückt.

So war etwa ein Poli­zei­hub­schrau­ber im Ein­satz, der über der Stadt Dorn­han und den benach­bar­ten Gemein­den kreis­te. Leser mel­de­ten dies noch in der Nacht der NRWZ. Zudem hat­te die Poli­zei einen Hun­de­füh­rer und meh­re­re Strei­fen­wa­gen geschickt.

Der Täter ist flüch­tig. Nähe­re Anga­ben zur Per­son will die Poli­zei im Lau­fe des Tages machen. Ob er Beu­te machen konn­te, ist noch nicht bekannt. Die Poli­zei spricht aller­dings von einem Raub­de­likt.

Der Markt liegt in der May­bach­stra­ße am Stadt­ein­gang von Dorn­han. Er hat abends bis 21 Uhr geöff­net.

Wie wei­te­re Leser mel­de­ten, waren am Mor­gen offen­kun­dig Spe­zi­al­ein­satz­kräf­te der Poli­zei auf der A 81 unter­wegs. Die­se sind, wie die NRWZ erfuhr, nicht im Zusam­men­hang mit dem Raub in Dorn­han im Ein­satz.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil sucht nun drin­gend nach Zeu­gen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 0741–477‑0 oder bei jeder ande­ren Poli­zei­dienst­stel­le zu mel­den.