Bewundernswerter Langmut der Tennenbronner

Leserbrief zum OB-Wahlkampf und zum Freibad

Wie schön ist es doch wenn man bei der Kandidatenvorstellung zum Thema Tourismus, die riesigen Vorteile von Schramberg, wie Hallenbad, Museumslandschaft und Freibad Tennenbronn aufführt. Wenn jetzt noch die Verwaltung mit Terminkalendern ausgestattet wird, so dass man sich den Termin an dem die Planung des Freibads Tennenbronn vorgestellt werden soll, einträgt, dann wäre die Überraschung nicht ganz so groß.

Schon während der letztjährigen (vielleicht der Letzten) Öffnung, wurde entschieden das Schwimmbad in diesem Jahr nicht zu öffnen. Eine teure Planung stand fest, ohne Sprunganlage, die man möglicherweise hätte finanzieren können, wenn nicht die Gartenschautrunkenheit nicht so viel Geld gekostet hätte also warum nicht anfangen. Es müsste doch selbst in Schramberg möglich sein in einem Jahr und neun Monaten ein Freibad zu renovieren, wofür andere Gemeinden ein halbes Jahr benötigen. Ich muss auch dem Vorhaben widersprechen, dass, wenn pro Jahr € 400 000,- Zuschuss eingespart werden und 1,5 Millionen vom Land zusteuert werden, das Bad nach 10 Jahren finanziert ist. Das mag ja sein aber es ist halt kein Schwimmbad mehr da.

Es ist bewundernswert mit welchem Langmut die Tennenbronner diesem Spiel zuschauen und sich von dem Kasperletheater um ihren Ortsvorsteher ablenken lassen. Vor allem im Hinblick darauf, dass der Erhalt des Schwimmbads im Eingemeindungsvertrag festgeschrieben ist. Der Hinweis für die Sommergäste im Ferienpark auf die gratis Nutzung der Langlaufläupe geht komplett daneben.

Hansmichael Marx, Schramberg-Sulgen

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Antrag der Grünen: Erhöhung der Schulsozialarbeit an den Rottweiler Gymnasien

ROTTWEIL - Nicht mal in der idyllischen Filmfantasie „Feuerzangenbowle“ herrschte in den „höheren Lehranstalten“ heile Welt. Auf dem Schulhof nicht. Nicht...

Zugunfall in Horb: Behinderungen auf der Strecke Rottweil-Stuttgart

Nach einem Zugunfall im Bereich des Bahnhofs Horb rechnet die Polizei mit Behinderungen im Berufsverkehr auf der Bahnstrecke Rottweil-Stuttgart. Der Unfall hatte...

Narrenzählung und -kontrolle: Holzäpfel sollen registriert werden

Die Holzäpfelzunft Dunningen, immerhin 114 Jahre alt, möchte sich auf Stand bringen. Die Kleidle und ihre Träger beziehungsweise Eigentümer sollen einerseits registriert...

Tennenbronn: Mobilfunk soll besser werden

Die Mobilfunkversorgung in Tennenbronn möchte der Anbieter Vodafone verbessern. Der Breitbandbeauftragte der Stadt Konrad Ginter berichtete im Ausschuss für Umwelt und Technik...

Mehr auf NRWZ.de