Rückwärtsfahrt auf der Autobahn: Mann kommt zur Untersuchung in Klinik

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Glücklicherweise ohne schwerwiegende Folgen blieb eine Rückwärtsfahrt auf der Autobahn A81 am frühen Samstagabend im Bereich der Anschlussstelle Rottweil. Darüber berichtet die Polizei.

Ein 56-jähriger Suzuki-Fahrer befuhr demnach gegen 18:45 Uhr die Strecke Stuttgart-Singen bei Rottweil auf dem rechten Fahrstreifen rückwärts und damit entgegen der Fahrtrichtung. Er wechselte zudem mit seinen Wagen vom rechten auf den linken Fahrstreifen, wo er schließlich gegen die Mittelleitplanke stieß und zum Stehen kam.

Einem nachfolgenden Pkw, der mit etwa 130 km/h auf der linken Spur unterwegs war, sei der Suzuki rückwärts fahrend entgegen gekommen, so die Polizei wir. Nur durch eine Gefahrenbremsung sowie ein Ausweichmanöver konnte ein massiver Auffahrunfall verhindert werden.

Der 56-jährige Suzuki-Fahrer wurde nach notärztlicher Versorgung in ein örtliches Klinikum eingeliefert. „Inwiefern gegebenenfalls ein medizinisches Problem unfallursächlich war, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlung“, heißt es im Polizeibericht.

Zeugen des Vorfalls bzw. weitere gefährdete Personen werden gebeten sich beim Verkehrsdienst Zimmern ob Rottweil, Tel. 0741 348790, zu melden.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Polizeibericht (pz)
... kennzeichnet Texte, die so direkt aus der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit des für den Landkreis Rottweil zuständigen Polizeipräsidiums Konstanz kommen oder von der Pressestelle einer anderen Polizeibehörde.