Gelöscht: das brennende Fahrzeug. Foto: Sven Maurer

Die Ret­tungs­kräf­te sind am Abend zu einem bren­nen­den Fahr­zeug auf die B 27 / B 14 zwi­schen Rott­weil und Zim­mern geru­fen wor­den, auf die Umge­hungs­stra­ße. Die Poli­zei ist laut Feu­er­wehr sehr spät ein­ge­trof­fen.

Ein Opel Insi­gnia brann­te am Abend auf der B 14 nahe Rott­weil. Foto: pri­vat

Ein Opel Insi­gnia ist kurz nach 21 Uhr auf der B 14 in Flam­men auf­ge­gan­gen. Der Fah­rer hat­te den Wagen offen­bar noch auf den Ver­zö­ge­rungs­strei­fen len­ken kön­nen, bevor er den Kom­bi ver­ließ.

Aus dem Motor­raum schlu­gen dann hohe Flam­men. Eini­ge Auto­fah­rer sind knapp an dem bren­nen­den Wagen vor­bei gefah­ren, auch bei Gegen­ver­kehr. Das zeigt ein pri­va­tes Video.

Foto: Sven Mau­rer

Die Feu­er­wehr wur­de hin­zu geru­fen, eben­so Poli­zei und Ret­tungs­dienst. Erst­hel­fer haben ange­hal­ten und sind dem Unglücks­fah­rer zu Hil­fe gekom­men.

Es hat kei­ne Ver­letz­ten gege­ben.

Der Stre­cken­ab­schnitt ist gesperrt wor­den.

Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler zeigt am Unfall­ort, wo für die Feu­er­wehr wich­ti­ge Tei­le in einem Insi­gnia wie dem Unfall­au­to ver­baut sind. Mit­tels eines Tablets infor­mie­ren sich die Ein­satz­kräf­te in sol­chen Fäl­len über ent­spre­chen­de Details. Foto: Sven Mau­rer

Laut der Feu­er­wehr ist die Poli­zei erst eine gute hal­be Stun­de nach Alar­mie­rung an der Unfall­stel­le auf­ge­taucht. Die­ses Pro­blem hat­te Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler unlängst auch bei einem Ein­satz in der Innen­stadt, als Van­da­len im ehe­ma­li­gen Spi­tal gehaust hat­ten. Man zeig­te sich ver­är­gert dar­über, so lan­ge auf einen Strei­fen­wa­gen an einer Unfall­stel­le war­ten zu müs­sen, so Mül­ler gegen­über der NRWZ.

Die Alar­mie­rung war um 21.03 Uhr. Die Feu­er­wehr war mit vier Fahr­zeu­gen und 17 Ein­satz­kräf­ten vor Ort.