Samstag, 13. April 2024

Engstelle Hausener Straße?

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Droht ein neuer Super-Stau in der Hausener Straße? Stellungnahmen in einem der Social Media scheinen solches nahe zu legen.

Das Parken ist dort bergauf, also ab dem Heimburger-Kreisel, erlaubt. Und das wird auch vermehrt gemacht, vor allem seit die Edith-Stein-Schule zwischen die Hausener und die Heerstraße gezogen ist. Das wurde nicht nur im Internet festgestellt. Doch dort witterte eine Rottweilerin gleich Ungemach: „Das heißt, wenn ich vom Kreisel hoch fahren will, habe ich keine Chance zum irgendwo anhalten, wenn Gegenverkehr kommt!!!“, beklagt Nutzerin S.R. Und wird gleich unterstützt: „Oh gott das finde ich den super Gau wer soll da durch kommen müsste man sich eig direkt beschweren“, schrieb S.B.

Ist das ironisch gemeint oder ins Blaue hinein geschrieben? Sonst scheint B das Problem nicht aus eigener Anschauung zu kennen. Wer sich nämlich die Mühe macht, in die Hausener Straße zu fahren, sieht schnell: Ein Durchfahren ist hier möglich, zwei Pkw kommen locker aneinander vorbei, wie das Bild zeigt. Problematisch wird’s allenfalls, wenn ein Laster durchfährt. Aber vor den Einfahrten ist das Parken verboten, so dass es auch jetzt schon Ausweichstellen gibt.

Auch die Stadtverwaltung sieht keine Probleme, wie Fachbereichsleiter Bernd Pfaff sagte- Er werde die Situation aber beobachten und handeln, wenn sich wirklich längere Staus bilden sollten.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Wolf-Dieter Bojus
... war 2004 Mitbegründer der NRWZ und deren erster Redakteur. Mehr über ihn auf unserer Autoren-Seite.

2 Kommentare

  1. Der Parkdruck rund um die Schulen sowie auf der Charlottenhöhe ist gewaltig. Das gilt allerdings nicht nur zur Schulzeit. Da reicht mal ein Blick in die Straßen ab 19:00. Aber die Verwaltung beobachtet und schaut zu – oder gar weg? – bis dann irgendwann eine Lösung sich ergibt ….. Typisches Rottweiler Rathaus Handeln kann man da nur sagen.

    • Typisches Rottweiler LINKSGRÜNES Handeln wäre richtiger.

      Wie kann man für 400 Schüler aus dem gesamten Kreisgebiet und darüber hinaus neben nur 51 PKW-Plätzen noch 66 Fahrradstellplätze einrichten und davon ausgehen, dass die gerade volljährigen Schüler dann aus Sulz, Lauterbach oder Busenweiler jeden Tag fröhlich bis nach Rottweil radeln und dass das als Parkplatz dann völlig ausreicht? Wie WELTFREMD kann man sein?

Kommentarfunktion ist geschlossen.