„Entdeckerhäusle“ von Vandalen zerstört

Kinder sollten im Herbst dort Naturkunde lernen

Anne Rieger ist entsetzt. In unzähligen Stunden haben sie und ihre Mitstreiter vom Elternbeirat und der Schulleitung der Göllsdorfer Schule eine kleine Hütte am Dissenhorn hergerichtet und daraus ein „Entdeckerhäusle“ für die Grundschüler gemacht. Am Samstag hätte die Einweihungsfeier stattfinden sollen, und dann das: Vandalen haben sämtliche Scheiben eingeschlagen, das Häusle ist von Scherben übersät, die Schulmöbel liegen kreuz und quer, die Türe ist fast aus der Angel gerissen. „Wenn sie einfach nur rein wollten, hätte es doch gereicht, eine Scheibe einzuschlagen. Aber doch nicht alle.“

Die junge Mutter erzählt, wie groß der Aufwand war, das Häusle von Graffiti zu befreien, das Dach neu zu decken, den Mäusedreck zu entfernen, „wir haben dabei Mundschutz getragen“, Handwerker zu finden, wieviel Herzblut hineingesteckt wurde. Mit dem Förster legten sie eine Totholzhecke an, ein Insektenhotel wurde gebaut.

Fotos: Moni Marcel

Das Häusle sollte jetzt im Herbst erstmals benutzt werden, Lupen waren bestellt, die Kinder hätten hier die Natur erkunden sollen. „Jetzt wird es wahrscheinlich bis zum Frühjahr dauern, bis wir es nutzen können.“
Während Anne Rieger erzählt, findet sie eine Fahrkarte des Ringzugs und in einem Eimer – immerhin – Müll. Darin liegen Verpackungen, die sie dem Göllsdorfer Laden zuordnen kann. Sie macht ein Foto davon und beschließt, gleich vorbeizufahren. Vielleicht erinnert sich die Inhaberin daran, wer das gekauft hat.

Die Schule hat zwar gleich die Polizei eingeschaltet, aber die Beamten haben nur eine Flasche mitgenommen, manches übersehen, in der Hecke liegen weitere Flaschen, neben der Hütte eine Zigarettenkippe. „Von uns raucht niemand“, betont sie.

Dennoch wird es schwierig werden, die Täter zu finden, denn sie hatten eigentlich die gesamten Sommerferien über Zeit, diesen Schaden anzurichten. „Aber vielleicht kommen sie ins Nachdenken, wenn sie wissen, dass wir das für die Schulkinder hergerichtet haben“, hofft Anne Rieger.

Hinweise nimmt die Polizei Rottweil (Tel. 0741 477-0) entgegen.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Narrentag 2020 in Überlingen: Der Baum steht

Am Morgen hat der Narrentag 2020 in Überlingen - der eigentlich aus zwei Tagen besteht und das seltene Treffen des Viererbunds darstellt...

Eiscafé mit neuem Pächter? Wechsel am Hirschbrunnen

Seit einigen Wochen stehen die Stühle auf den Tischen, die Eistheke ist geschlossen: Im früheren Cappuccino, später unter einem anderen Namen betrieben,...

Die NRWZ zum Wochenende vom 25. Januar 2020 ist da!

Liebe Leser, die neue NRWZ zum Wochenende ist da, nun die Ausgabe 3/2020 vom 25. Januar 2020. Themen: „Dickes Weib sucht noch Narren”, „Neuer...

Schramberger Bürgerbus wird vier

Der Schramberger Bürgerbus ist am Samstag vier Jahre alt geworden. Bei einer kleinen Feier trafen sich Mitglieder des Bürgerbusvereins, Fahrer und Fahrgäste am Samstagvormittag vor...

Mehr auf NRWZ.de