Fünf Abstimmungen, fünf Ablehnungen

Festsaal der Gymnasien oder was?

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

(Meinung) Ins schöne Städtchen Hornberg mag sich so mancher heute Abend bei der Sitzung des gemeinderätlichen KSV-Ausschusses versetzt gefühlt haben. Es ging um die Umbenennung des Festsaals der Gymnasien.

Rottweil – Längst überholt ist dieser Name, fand Kulturamtsleiter Marco Schaffert, der den Ausschuss in die Materie einführte. Die beantragte Umbenennung habe zwei Gründe: Zum einen die Verwechslung mit dem Festsaal im Alten Gymnasium – sowohl Veranstalter als auch Besucher seien schon ins falsche Gebäude gegangen (der Schreiber dieser Zeilen muss bekennen: Auch er stand schon vor verschlossenen Türen des falschen Gebäudes). Zweiter Grund: Der Saal wird nicht nur von den Gymnasien genutzt, sondern auch für „Vortragsveranstaltungen, Comedy-Abende, Chorkonzerte… Regelmäßige Nutzer sind zudem die Seminare für Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte, die den Festsaal für Dienstbesprechungen, Vereidigungsfeiern o. Ä. belegen“ (Zitat aus der Ratsvorlage). Wir dürfen auch noch an die Musical-Aufführungen erinnern.

Wunsch der Schulleitung des Albertus-Magnus-Gymnasiums laut Schaffert: Das AMG im Namen des Saals aufnehmen. Schließlich lässt sich der Saal nur über die Gänge und Eingänge des AMG erreichen.

Der Schulbeirat hatte sich bereits im Juli mit der Sache befasst. Wer diesen Begriff nicht kennt: Der Schulbeirat soll nach dem Schulgesetz in „allen wichtigen Schulangelegenheiten“ angehört werden. Warum er sich dennoch mit dem Namen des Saals befasst hat, wird sein Geheimnis bleiben. Jedenfalls kamen von dort Vorschläge wie „Festsaal der Rottweiler Schulen“ oder „Festsaal auf dem Schulcampus“.

Die Verwaltung nahm beide Anregungen zusammen und schlug dem Ausschuss vor, den Saal „Festsaal der Rottweiler Schulen am AMG“ zu nennen.

Diskussion

„Der Vorschlag ist zu sperrig“, motzte Arved Sassnick, Sprecher der SPD/FfR-Fraktion. Ihm hätte „Festsaal der Rottweiler Schulen“ durchaus gefallen. Bestimmt, weil das wesentlich weniger sperrig ist. Gabriele Schneider (Grüne) fand den vorgeschlagenen Namen gar einen „Moloch“ und schlug „Festsaal am AMG“ oder „Festsaal Bismarckstraße“ vor.

Dr. Peter Schellenberg (FWV) fand den Vorschlag auch zu sperrig. Um Verwechslungen zu vermeiden, könnte man den Festsaal der Gymnasien ja in „Aula“ umbenennen.

Als Rasmus Reinhardt für die CDU bekannt hatte, er könne dem Vorschlag der Verwaltung durchaus nähertreten, und sich OB Dr. Christian Ruf angeschlossen hatte, kam es zum Schwur, äh, zur

Abstimmung.

Über einen Vorschlag nach dem anderen.

„Festaula der Rottweiler Schulen“: drei Ja, zehn Nein – abgelehnt.

„Festsaal der Rottweiler Schulen“: Vier ja, zwei Enthaltungen – abgelehnt.

„Festsaal am AMG“: Vier gegen sieben, abgelehnt.

„Festsaal Bismarckstraße“: abgelehnt.

Verwaltungs-Vorschlag „Festsaal der Rottweiler Schulen am AMG“: Sieben Stimmen bei 16 Anwesenden – abgelehnt. „Es bleibt alles, wie es ist“, kommentierte der OB. Wie’s Hornberger Schießen eben.

Vielleicht. Denn dies war ja lediglich die Vorberatung, so dass sich dann wohl auch das Plenum des Gemeinderats mit dieser Angelegenheit von besonderer Bedeutung befassen muss.

Den Schlusspunkt im Ausschuss aber setzte Ralf „Hefe“ Armleder: Er erinnerte (halblaut) daran, dass es auch noch den „Schmotzigen“ gibt.

Doch, eins noch

diesmal von uns: Rasmus Reinhardt fand, man könne den Saal ja auch irgendwann mal nach einer verdienten Persönlichkeit benennen. Da hätten wir was: Kurt-Georg-Kiesinger-Saal. Der Alt-Bundeskanzler (1966 bis 1969) hatte mit einer Festrede im Festsaal die Landeskunstwochen eröffnet, 1984.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Wolf-Dieter Bojus
... war 2004 Mitbegründer der NRWZ und deren erster Redakteur. Mehr über ihn auf unserer Autoren-Seite.

4 Kommentare

4 Kommentare
Neueste
Älteste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen