(Anzei­ge). Die Fas­net ist eher spät, die­ses Jahr. Da bleibt Zeit für gute Ide­en. Etwa die: Las­sen Sie doch mal statt Ihrer selbst Ihre Fas­nachts­mas­ke von einem Pro­fi-Por­trät­fo­to­gra­fen ablich­ten. Oder, wie der Rott­wei­ler sagt: statt Ihres eige­nen Grinds Ihre Lar­ve. Im Foto­stu­dio von Ralf Gra­ner in Rott­weil geht das.

Ein wert­vol­ler, Jahr­zehn­te alter Schant­le in einem Wäsche­korb. Dane­ben, in einem Wei­den­korb, die nicht weni­ger ein­drucks­vol­le Lar­ve eines Ori­gi­nal Rott­wei­ler Biß. Alle ver­bor­gen unter ihrem Kopf­stück, ganz „hälin­ga”. Zwei Stü­cke von vie­len, derer sich der­zeit Ralf Gra­ner und sein Team anneh­men. Die bei­den Lar­ven war­ten dar­auf, ins rech­te Licht gesetzt zu wer­den. 

Ob auf Lein­wand, als Pos­ter, als Post­kar­te: Jede Grö­ße ist mach­bar. Gra­ner hat sich nach eige­nen Anga­ben dazu etwa auch mit einer ört­li­chen Dru­cke­rei zusam­men getan. 

Fer­ti­ges Post­kar­ten­set. Die­se Moti­ve von Lar­ven des Schnit­zers Chris­ti­an Bühl gibt es auch in grö­ße­ren For­ma­ten. Foto: gg

Zudem gibt es fix-fer­tig foto­gra­fiert Por­träts von Lar­ven aus der Hand von Schnit­zer Chris­ti­an Bühl. Fünf an der Zahl, vom Fran­sen­kleid­le über den Feder­a­han­nes und den Schant­le zum G’schell und zum Biß. Mit Ruhe und Lie­be zum Detail nicht nur geschnitzt und gefasst, son­dern jetzt auch foto­gra­fiert.

Ein eige­nes klei­nes Foto­stu­dio hat Gra­ner dafür ein­ge­rich­tet, mit eige­nem Hin­ter­grund und meh­re­ren Lam­pen, um die Lar­ven leuch­tend und plas­tisch zur Gel­tung brin­gen zu kön­nen.

Infos: www.ralfgraner.de