Holprige B 27 zwischen Rottweil und Balingen: Im Frühjahr wird nachgebessert

Kurz vor der Fertigstellung: die B27 zwischen Hardthaus und Neukirch. Foto: Peter Arnegger

Die gera­de frisch sanier­te Bun­des­stra­ße 27 zwi­schen Rott­weil und dem Stadt­teil Neu­kirch weist stre­cken­wei­se Uneben­hei­ten auf. Der Bau­un­ter­neh­mer soll nun nach­bes­sern, heißt es aus dem Stra­ßen­bau­amt des Land­rats­amts, das die Bau­maß­nah­me im Auf­trag des Regie­rungs­prä­si­di­ums geplant hat­te. Das pas­sie­re nicht mehr im Herbst.

Ent­ge­gen der erklär­ten Absicht, die Nach­bes­se­rungs­ar­bei­ten noch im Herbst die­ses Jah­res aus­zu­füh­ren, wur­de nun­mehr ent­schie­den, sie ins Früh­jahr zu ver­schie­ben.” Das erklärt Mar­tin Osie­ja, der Lei­ter des Rott­wei­ler Stra­ßen­bau­amts. Dann herrsch­ten die für die Arbei­ten erfor­der­li­chen Wit­te­rungs­be­din­gun­gen.

Es sei zudem „erklär­tes Ziel”, eine erneu­te Voll­sper­rung der Stre­cke für die Zeit, in der die Nach­bes­se­rungs­ar­bei­ten durch­ge­führt wer­den, zu ver­mei­den. „Eine defi­ni­ti­ve Ent­schei­dung, wie die Ver­kehrs­füh­rung aus­ge­stal­tet sein wird, kann im Moment aber noch nicht getrof­fen wer­den”, so der Amts­lei­ter wei­ter. Man arbei­te an ver­schie­de­nen Lösungs­an­sät­zen. Zuletzt war die Stra­ße für Mona­te dicht.

Nach­ge­bes­sert wer­den soll in Fahrt­rich­tung Rott­weil der rech­te Fahr­strei­fen im Bereich der Neu­kir­cher Stei­ge auf der gesam­ten, also auf etwa 1700 Metern Län­ge. In Fahrt­rich­tung Neu­kirch der lin­ke Fahr­strei­fen im Bereich der Neu­kir­cher Stei­ge auf einer Län­ge von etwa 220 Metern.

Das Bau­un­ter­neh­men soll dort die vier Zen­ti­me­ter star­ke Asphalt­deck­schicht – das ist die obers­te Lage der gebun­de­nen Schich­ten – par­ti­ell abfrä­sen und anschlie­ßend neu her­stel­len. Osie­ja weist dar­auf hin, dass ein unab­hän­gi­ger Sach­ver­stän­di­ger für Asphalt­tech­no­lo­gie zwecks Bewer­tung der Sach­la­ge ein­ge­bun­den wor­den sei.

Auf Basis der Exper­ti­se die­ses Sach­ver­stän­di­gen hät­tenn die Ver­trags­par­tei­en, der Bau­un­ter­neh­mer und das Bau­re­fe­rat Ost (Donau­eschin­gen) des Regie­rungs­prä­si­di­ums Frei­burg sowie das Stra­ßen­bau­amt des Land­krei­ses als Ver­tre­ter des Regie­rungs­prä­si­di­ums im Kon­sens ent­schie­den.