back to top
Samstag, 13. April 2024

„Kunstdünger“ positioniert sich gegen Rechts

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Auch der Hausener Kunstverein „Kunstdünger“ positioniert sich am Wochenende, 24. und 25. Februar, beim Kulturfest „Rottweil bleibt bunt und vielfältig“, zu dem das Bündnis für Demokratie und Vielfalt einlädt, mit einer Kunstaktion „gegen Rechts“ und setzt am Münsterplatz ein Zeichen für Demokratie, Respekt und Toleranz.

Rottweil. Unter dem Stichwort „Kunstdünger goes Rottweil“ dürfen die Akteure das „Bücherhäuschen“ beim Münsterplatz in Anlehnung an das „Häuschen“ am Hausener Skulpturenfeld für ihre Aktion bespielen. Im Vorfeld wurden Künstler angeschrieben, die dem Kunstverein verbunden sind, oder beim Kunstdünger schon mal ausgestellt haben, ob sie eine Arbeit zum Thema zur Verfügung stellen würden. Die Resonanz war sehr positiv, freuen sich die Initiatoren Michael Grimm und Josef Schuldis. Mittlerweile haben die Künstlerinnen und Künstler Angela Bücheler, Josef Bücheler, Tom Grimm, Rob Hak, Tobias Kammerer, Horst Kuhnert, Konstantin Müller, Fritz Rapp, Klaus Prior, Thomas Putze und Julia von Troschke Arbeiten eingereicht, die am Samstag und Sonntag im „Häuschen“ am Münsterplatz zu sehen sind.

An beiden Tagen sind immer wieder auch Mitglieder des Kunstdüngers vor Ort und erläutern die Aktion und die Arbeiten. Im Zentrum steht die Installation von Tom Grimm. Es setzt urchristliche Symbole wie Salz und Brot ein. Die Kerze für das Licht in der Welt. Blumen und Lippenstift für die Liebe. Die Botschaften an der Wand als das „Vater Unser“. An der Tür ist das Zitat „There are no passengers on planet earth, we are all cru”, was Rob Hak frei mit „Es gibt keine Passagiere auf dem Raumschiff Erde, sondern wir sind alle Crew“ übersetzt. „Das Zitat ist frei nach Marshall McLuhan“, erklärt Hak. Es lohnt sich also, das „Häuschen“ aus der Nähe anzuschauen.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.

5 Kommentare

    • Wieso ist die Welt voller whataboutismen? Links finde ich übrigens auch nicht gut. Aber trotzdem sind Nazis kacke

    • Wir halten also fest: Tobias Oswald (der echte, aus Rottweil, wirklich) findet 2 Mio Tote durch die Linken toll.

      Ich, Lili, finde das abartig.

      • Wir halten also fest Lili, die anonyme, macht sich freudig strafbar wegen Verleumdung und scheint keinerlei Leseverständnis zu haben dafür aber ne extrem gefestigte Meinung. Ich Tobias, finde das peinlich und bedenklich. Applaus Madame, Applaus.

Kommentarfunktion ist geschlossen.