Um dieses Gebäude geht's. Die Stadt will dort den Eingangsbereich erstellen. Foto: gg

Einer der vier Ein­gän­ge zur Lan­des­gar­ten­schau 2028 in Rott­weil soll ins Quar­tier Au kom­men. Ein ent­spre­chen­des Grund­stück hat die Stadt sich jetzt per Vor­kaufs­recht gesi­chert.

Künf­ti­ger Weg zum Lan­des­gar­ten­schau­ge­län­de, hier wer­den die Besu­cher ent­lang gehen: „In der Au” in Rott­weil. Foto: gg
Blick auf die mit­tel­al­ter­li­che Stadt­ku­lis­se. Die­sen wer­den auch die Gar­ten­schau­be­su­cher haben. Foto: gg

Es han­delt sich um ein Grund­stück, das der­zeit noch einem Bestat­tungs- und Taxi­un­ter­neh­mer gehört. Es steht laut Stadt­ver­wal­tung zum Ver­kauf, wird bereits von einem Mak­ler ange­bo­ten. Erst vor kur­zem war die Stadt­ver­wal­tung zu spät dran, ging ihr ein Grund­stück an der Tutt­lin­ger Stra­ße, das sie ger­ne für die ENRW genutzt hät­te, durch die Lap­pen. 

Für das Grund­stück sieht die Stadt­ver­wal­tung „eine wich­ti­ge ver­kehr­li­che und betrieb­li­che Funk­ti­on” – dort soll näm­lich offen­bar einer der Ein­gän­ge zur Lan­des­gar­ten­schau hin­kom­men. Zudem sol­len dort Shut­tle­bus­se ein- und aus­fah­ren, Gäs­te abho­len und abset­zen und wen­den. Alter­na­tiv­stand­or­te gebe es nicht. Außer­dem sol­len in der Kur­ve dort Toi­let­ten­häus­chen für Besu­cher und Per­so­nal ent­ste­hen.

Die Stadt­ver­wal­tung will das Grund­stück aller­dings noch nicht direkt kau­fen, son­dern nur im Fal­le eines Ver­kaufs ein­stei­gen. Sich das Recht vor­be­hal­ten.

Der Gemein­de­rat stimm­te dem zu.