Nachteinsatz für die Rottweiler Feuerwehr

Weitere Aufgaben: Ölspur binden, Rauchmelder ausschalten und bei Tim Bendzko aufpassen

Brandmelderalarm beim Vinzenz-von-Paul-Hospital. Foto: Peter Arnegger

Wie­der ist es zu einem nächt­li­chen Ein­satz für die Rott­wei­ler Feu­er­wehr in der Kli­nik Vin­zenz-von-Paul gekom­men. Wie schon öfter zuvor hat­te etwas in einem Müll­ei­mer geko­kelt, des­halb der Brand­mel­der aus­ge­löst. Doch der Ort war dies­mal ein ande­rer. 

Eine Serie von Brand­stif­tun­gen am Vin­zenz-von-Paul-Hos­pi­tal hat­te die Feu­er­wehr im ver­gan­ge­nen Jahr in Atem gehal­ten. Wegen bren­nen­der Papier­kör­be muss­ten immer wie­der die Kame­ra­den aus­rü­cken – immer in gro­ßer Stär­ke, jeweils mit der Werk­feu­er­wehr und den Abtei­lun­gen Kern­stadt, Alt­stadt und Büh­lin­gen. Zudem immer das Rote Kreuz und teils die Poli­zei. 

Zuletzt hat­te ein Brand­mel­der vor gut einem Monat ange­schla­gen. Seit­her war es wie­der ruhig. Die Ein­sät­ze betra­fen fast immer das Haus St. Katha­ri­na, in dem sich laut der Kli­nik  60 Wohn­heim­plät­ze teils für  Men­schen mit einem beson­de­ren Poten­zi­al an selbst­ge­fähr­den­den Ver­hal­tens­wei­sen bereit gestellt. 

Doch nach Aus­kunft von Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler war der gest­ri­ge nächt­li­che Ein­satz völ­lig anders gela­gert. So brach das Feu­er zwar wie­der in einem Müll­ei­mer aus, aber dies­mal dem Anschein nach durch Nach­läs­sig­keit. Außer­dem in einem ande­ren Gebäu­de, näm­lich dem Haus St. Kon­rad.

Die Auf­ga­ben für die Feu­er­wehr waren aber natür­lich die­sel­ben wie immer: ablö­schen, kon­trol­lie­ren, die betrof­fe­nen Räu­me belüf­ten.

Ohne­hin war es ein unru­hi­ger Tag: zunächst mit einem Flä­chen­brand bei der Sied­lung und am Heg­ne­berg – der laut Stadt­brand­meis­ter Mül­ler an zwei Stel­len aus­ge­bro­chen und damit aller Wahr­schein­lich­keit nach vor­sätz­lich gelegt wor­den war -, dann und direkt mit Anschluss mit einem piep­sen­den Rauch­mel­der in einer Pri­vat­woh­nung. Auch hier – wie schon vor 14 Tagen in der Zim­mer­ner Stra­ße – konn­te die Feu­er­wehr nach Mül­lers Anga­ben ohne Scha­den anzu­rich­ten in die Woh­nung vor­drin­gen und den Rauch­mel­der von der Decke und die Bat­te­rie raus neh­men. Nach­barn hat­ten die Feu­er­wehr alar­miert.

Die wei­te­ren Auf­ga­ben für die Rott­wei­ler Wehr ges­tern: Abbin­den einer Ölspur, die laut dem Feu­er­wehr­kom­man­dant von Neuf­ra bis nach Wel­len­din­gen geführt hat­te und Brand­wa­che beim Feri­en­zau­ber-Kon­zert von Tim Bendzko. Letz­te­re sei eine der schö­ne­ren Auf­ga­ben gewe­sen, wie Mül­ler schmun­zelnd anfüg­te.

Die Kame­ra­den aus Epfen­dorf hat­ten es zudem am Nach­mit­tag mit einem Wald­brand bei Hart­hau­sen zu tun: