Rauchmelder gibt Alarm — Rottweiler Feuerwehr steigt kurz ein und regelt das

Einsatz in der Zimmerner Straße. Archiv-Foto: Peter Arnegger

Die Bewohner­in ein­er Woh­nung in der Zim­mern­er Straße in Rot­tweil wird sich vielle­icht wun­dern, wenn sie heute heimkommt. Denn ein­er ihrer Rauch­melder hängt nun nicht mehr an der Decke, son­dern liegt im Ein­gangs­bere­ich bere­it. Ohne Bat­terie, die ist her­ausgenom­men wor­den. Son­st ist alles, wie die Frau die Woh­nung ver­lassen hat­te. Wie’s dazu kam? Das berichtete Stadt­brand­meis­ter Frank Müller am Abend auf Nach­frage der NRWZ

Alles begann mit einem Rauch­melder­alarm. Diesem durch­drin­gen­den Piepsen. Das schreck­te die Nach­barn der Woh­nung in einem der Hochhäuser in der Zim­mern­er Straße auf. Und ein­er rief die Feuer­wehr. Diese rück­te mit einem Löschfahrzeug, der Drehleit­er und dem Kom­mandowa­gen an. Auch gle­ich vor Ort: das Rote Kreuz mit einem Ret­tungswa­gen und die Polizei.

Die Woh­nung fan­den die Ein­satzkräfte ver­schlossen vor, berichtet Müller weit­er. Aber ein Fen­ster war gekippt. Das reichte der Feuer­wehr laut ihrem Kom­man­dan­ten. “Wir sind über eine Steck­leit­er in die Woh­nung im ersten Stock gek­let­tert und haben das gekippte Fen­ster geöffnet”, berichtet Müller. Dann hat ein­er sein­er Kam­er­aden den Rauch­melder von der Decke geholt und die Bat­terie rausgenom­men. Denn einen Grund für den Alarm gab es nicht. 

Ab da war Ruhe. “Und dann haben wir die Woh­nung auf dem­sel­ben Wege wieder ver­lassen”, so Müller. Das Fen­ster? “Das haben wir wieder gekippt.” Schließen hät­ten er und seine Leute es nicht kön­nen, von außen, klar. Und die Woh­nungstüre war abgeschlossen, weshalb dieser Weg versper­rt gewe­sen war.

Einen Zettel à la “Wir waren da” hät­ten sie nicht hin­ter­lassen, so Müller. Aber der Nach­bar, der die Feuer­wehr gerufen hat­te, habe ver­sprochen, dass er die Bewohner­in bei ihrer Rück­kehr informieren wolle.