OB Dr. Christian Ruf pflanzt Baum des Jahres 2024

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Die Mehlbeere ist der Baum des Jahres 2024. Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf hat gemeinsam mit dem Leiter der Abteilung Stadtgrün & Gewässer, Micha Sonnenfroh, sowie Mitarbeiter Albert Schmidt ein Exemplar am Nägelesgraben gepflanzt. Weitere Bäume dieser Art sollen auch Kreisverkehr bei der neuen Feuerwache und bei der Villa Duttenhofer gesetzt werden.

Rottweil. „Bäume sind gerade auch innerhalb der Stadt wichtig – sie sorgen für Schatten, gute Luft und erfreuen nicht zuletzt auch das Auge“, so OB Dr. Ruf. Mit der Beteiligung an der Aktion „Baum des Jahres“ möchte die Stadt Rottweil daher ein Zeichen setzen und für mehr Umweltschutz im Stadtgebiet sensibilisieren. Die Mehlbeere (Sorbus aria) wächst an sonnigen Standorten und wird nicht mehr als 15 Meter hoch.

„Gerade an sonnigen Bereichen an Waldrädern und auf Mager- und Trockenrasenbereichen findet sie gute Wuchsbedingungen“, erklärt der Leiter der Abteilung Stadtgrün, Micha Sonnenfroh. Beeindruckend sind ihre Blüten und ihre prächtige Herbstverfärbung Dabei ist sie ein Spezialist für schwierige Boden- und Klimaverhältnisse wie lichte Mischwälder und wächst zumeist auf kalkreichen Böden. Sie ist in der freien Natur ein relativ seltener Baum, nicht zuletzt, da ihre Standorte in der Vergangenheit immer mehr zurückgedrängt wurden.

Die Wahl des „Baumes des Jahres“ wird seit 1989 von einem Kuratorium getroffen, in dem 32 Umweltorganisationen vertreten sind. Schirmherr ist derzeit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Mit der Wahl eines Baumes soll auf die Bedeutung von Bäumen und Wäldern für die Umwelt aufmerksam gemacht werden.

INFO: Weitere Informationen zum Baum des Jahres findet man unter www.baum-des-jahres.de.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.