Sonntag, 21. April 2024

Reno in Rottweil: Filiale ist dicht

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Rottweil. Die Filiale des Schuhhändlers Reno in Rottweil ist dicht. Über Nacht, wie es zunächst schien, aber offenbar angekündigt, wie Leserinnen und Leser berichten. Leergeräumt und verlassen. Kundinnen und Kunden werden rund 20 Kiliometer weiter geschickt. Dahinter steckt eine weitere Insolvenz eines Schuhhändlers.

Deutsche Schuhgeschäfte wie Görtz, Salamander und Co. haben Insolvenz angemeldet und drohen, aus den Innenstädten zu verschwinden. Laut Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels vom Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren hat im vergangenen Jahr etwa jedes zehnte Schuhgeschäft in Deutschland geschlossen. Laut dem Verband sind insgesamt bereits 1500 Filialen dicht. Oder andersherum: In Deutschland gibt es noch rund 10.000 Schuhgeschäfte. Im September 2022 reichte Görtz einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Hamburg ein. Im Februar 2023 wurde dann bekanntgegeben, dass 80 der 160 Görtz-Filialen schließen würden.

Nun haben weitere geschlossen: Reno. Der Osnabrücker Schuhhändler ist nur sechs Monate nach dem Eigentümerwechsel insolvent. Am Dienstag, 28. März 2023, sei die vorläufige Verwaltung des Vermögens des Unternehmens angeordnet worden, hieß es in einer Bekanntmachung des Amtsgerichts Hameln. Knapp 1100 Mitarbeitende sollen laut Mitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters betroffen sein. Man wolle sich nun zunächst einen Überblick verschaffen, den Geschäftsbetrieb in Gang bringen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Perspektive geben.

Reno ist Einzelhandels-Experten zufolge kein Einzelfall. Der Schuhhandel ist durch die Auswirkungen der Coronapandemie und der durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Preisschwankungen in eine schwierige Lage geraten. Reno galt als zweitgrößte Kette in Deutschland nach Deichmann.

Keine Ankündigung, keine Nachricht: Diese Rottweiler Reno-Filiale auf der Saline ist seit vergangener Woche dicht. Foto: Peter Arnegger
Diese Rottweiler Reno-Filiale auf der Saline ist dicht. Fotos: Peter Arnegger

Die Filiale in Rottweil ist nun dicht*, wurde offenbar ausgeräumt. Zuletzt war das Geschäft, das im Einkaufszentrum auf der Saline eigentlich präsentabel, gut erreichbar und auffällig untergebracht war, durch ein lückenhaftes Sortiment und Preisaktionen aufgefallen. Auf seinen Social-Media-Seiten hat das Unternehmen schon im vergangenen Herbst aufgehört, zu veröffentlichen. Die letzte Meldung stammt vom 1. Oktober 2022. Informationen zur Insolvenz? Fehlanzeige. Die fehlen ebenso an der Rottweiler Filiale. Auch kein Wort dazu, was eigentlich mit Reklamationen geschehen soll.

Leserinnen berichten, dass es Ankündigungen gegeben habe – per Schild am Ladeneingang – , dass die Reno-Filiale Rottweil auf Jahresende 2022 schließen solle, es nun eher noch eine Überraschung sei, dass sie darüber hinaus geöffnet hatte. Allerdings offenbar mit stark ausgedünntem Sortiment. Ein Leser erklärt, er habe vor ein paar Wochen bei Reno in Rottweil Schuhe kaufen wollen, der Laden sei bereits zu gewesen.

Wer jetzt in Rottweil bei Reno Schuhe kaufen möchte, wird über den Online-Filialfinder ins rund 20 Kilometer entfernte Bad Dürrheim geschickt. Näher liegen daher andere Filialen von Schuhhändlern etwa in Zimmern oder die verbliebenen Geschäfte der Branche in Rottweil selbst.

*Wir (und andere) hatten berichtet, die Rottweiler Filiale sei gleichsam über Nacht geschlossen worden. Dies ist offenbar falsch. Wie uns Leserinnen und Leser mitteilen, ereignete sich die Schließung bereits Wochen zuvor.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
NRWZ-Redaktion
Unter dem Label NRWZ-Redaktion beziehungsweise NRWZ-Redaktion Schramberg veröffentlichen wir Beiträge aus der Feder eines der Redakteure der NRWZ. Sie sind von allgemeiner, nachrichtlicher Natur und keine Autorenbeiträge im eigentlichen Sinne. Die Redaktion erreichen Sie unter [email protected] beziehungsweise [email protected]