- Anzeigen -

Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

(Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

Gut informiert in die Ausbildung starten

(Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

Mit dem Auto in den Sommerurlaub

(Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...

„Wunderfitz“ am Friedrichsplatz eröffnet

(Anzeige). Frischer Kaffeeduft dringt aus dem Haus am Friedrichsplatz 16, in unmittelbarer Nähe zum schönen Christophorus-Brunnen, gleich neben der Predigerkirche. Dort befindet...

HUK-COBURG-Versicherungsgruppe: Dank Top-Beratung bestens abgesichert

(Anzeige). Danny Walther übernimmt zum 1. August das Kundendienstbüro der HUK-COBURG in Rottweil. In der Hohlengrabengasse 24 bietet der Versicherungsexperte seinen Kunden...

Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

(Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...
21.4 C
Rottweil
Samstag, 15. August 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    „Wunderfitz“ am Friedrichsplatz eröffnet

    (Anzeige). Frischer Kaffeeduft dringt aus dem Haus am Friedrichsplatz 16, in unmittelbarer Nähe zum schönen Christophorus-Brunnen, gleich neben der Predigerkirche. Dort befindet...

    HUK-COBURG-Versicherungsgruppe: Dank Top-Beratung bestens abgesichert

    (Anzeige). Danny Walther übernimmt zum 1. August das Kundendienstbüro der HUK-COBURG in Rottweil. In der Hohlengrabengasse 24 bietet der Versicherungsexperte seinen Kunden...

    Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

    (Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...

    Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

    (Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

    Gut informiert in die Ausbildung starten

    (Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

    Mit dem Auto in den Sommerurlaub

    (Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...

    Schramberg: Messerattacke im Wahn begangen?

    Öffentlichkeit bei Prozess teilweise ausgeschlossen

    Die Öffentlichkeit wird nicht gänzlich, aber teilweise ausgeschlossen beim Prozess um die Messerattacke im Schramberger Rathaus. Das hat das Gericht unter Vorsitz von Richter Bernd Koch zum Prozessauftakt am Freitag beschlossen.

    Damit kam es nur teilweise dem Antrag des Verteidigers des 26-jährigen Angeklagten, Wolfgang Burkhardt, nach. Dieser hatte beantragt, den Prozess gänzlich ohne Öffentlichkeit zu führen. Das sollte mit Rücksicht auf seinen Mandanten geschehen, der laut Sachverständigem Dr. Charalabos Salabasidis unter einer paranoiden Schizophrenie leidet.

    Möglicherweise hat er demnach die Tat am 20. März, bei der ein Rathausmitarbeiter schwer verletzt worden ist, im Wahn begangen. Richter Koch sprach davon, dass er dabei Stimmen gehört habe.

    Dem 26-jährigen Deutschen aus Schramberg wird vorgeworfen, am Tattag zunächst eine Sprudelflasche gegen eine Aufzugstür geworfen zu haben. Daraufhin sei der Kämmerer der Stadt zu ihm gegangen und habe ihn gefragt, wie er ihm helfen könne, so die Anklage der Staatsanwaltschaft. Der 26-Jährige habe ihm gesagt, er könne gleich die Polizei holen – und dann unvermittelt zugestochen.

    Da sein Opfer schützend den Arm vor sich hielt, seien ihm zwei Venen in der Achsel durchstochen worden.

    Die Absicht des Angeklagten sei es gewesen, zu töten, so die Staatsanwältin. Dennoch lautet die Angklage auf versuchten Totschlag mit schwerer Körperverletzung sowie Verstoß gegen das Waffengesetz. Messer wie das von dem 26-Jährigen benutzte, ein sogenanntes Butterfly-Messer, sind in Deutschland nämlich verboten.

    - Anzeige -

    Doch muss man ihn vor der Öffentlichkeit schützen? Der Kompromiss des Gerichts: Bei der Vernehmung des Angeklagten sowie der seiner Eltern wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen, ebenso bei der Vorstellung des Gutachtens von Dr. Salabasidis. Die übrige Beweisaufnahme wird öffentlich sein, denn das Interesse der Öffentlichkeit an dem Prozess sei groß, da die Tat im Rathaus stattgefunden habe und das Opfer sehr bekannt sei, so Richter Koch.

    - Anzeige -

    Newsletter

    Aktuelle Stellenangebote

    Share via
    Send this to a friend