back to top
Samstag, 13. April 2024

Spektakuläre Aktion: Hunderte fordern „Respekt“ für Vielfalt

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Mit einer spektakulären Flashmob-Aktion ist am Sonntagmorgen das Kulturfest unter dem Motto „Rottweil bleibt bunt und vielfältig“ des Bündnisses für Demokratie und Vielfalt gegen den AfD-Landesparteitag fortgesetzt worden: Hunderte Menschen formten den Schriftzug „Respekt“.

Es war schon ein ganz besonderer Anblick, der sich da am Sonntagvormittag in der Oberen Hauptstraße bot: Menschen allen Alters, ausstaffiert mit Mützen verschiedenster Farben und Fähnchen verschiedenster Nationen, stellten sich gutgelaunt in vorgezeichnete Bereiche.

Fähnchen verschiedenster Länder gehörten zur Ausstattung und unterstrichen den Gedanken der Vielfalt. Foto: jd

Am frühen Morgen hatte ein Team von Forum Kunst unter Stabführung von Jürgen Knubben die Markierungen angebracht, die anschließend auch wieder entfernt werden.

Was aus Fußgänger-Perspektive nur ansatzweise zu erkennen war, zeigte sich aus der Vogelperspektive in seiner ganzen Wucht: Die Teilnehmer bildeten, beginnend vom Schwarzen Tor bis auf Höhe des Stadtmuseums, gemeinsam den Schriftzug „Respekt“.

Die Markierungen waren bereits am frühen Sonntagmorgen angebracht worden. Foto: jd

„Wir wollten damit ein weithin sichtbares, besonderes Zeichen für Vielfalt und Demokratie setzen“, erklärte Jürgen Knubben nach der Aktion. Er zeigte sich hoch zufrieden über den Verlauf und wertete den kreativen Flashmob als „riesigen Erfolg“.

Die Aktion erstreckte sich vom Stadtmuseum bis zum Schwarzen Ror. Foto: jd

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten offenkundig Freude an der außergewöhnlichen Aktion, die fließend überging in die weiteren Veranstaltungen des zweiten Tages des Kulturfests mit viel Musik und kreativen Angeboten.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

25 Kommentare

  1. Ich habe mich bei dieser tollen Aktion selbst im R aufgestellt und trotzdem bin ich überzeugter AFD Wähler.

    Ich finde Vielfältigkeit, Respekt und Toleranz lässt sich sehr gut mit der AFD vereinen!

    • Dann sollten Sie sich mal ganz dringend mit dem Parteiprogramm dieser Partei auseinander setzen .
      Nicht nur nachfragen was darin steht , nein / bitte SELBST lesen !
      —-> demigrieren hat mit Respekt nichts zu schaffen !

      • Was bedeutet demigrieren?

        In meinen Augen vertritt die AFD die ganzen alten Werte welche unter Frau Merkel verloren gingen.

        Was passt dir denn genau nicht an dem Programm?

    • Hallo „Muller“, Ironie bitte kennzeichnen!
      Die afd vertritt eine Politik, mit der die Armen ärmer und die Reichen noch reicher werden. Da erkenne ich weder Vielfältigkeit noch Respekt noch Toleranz. Nur Gier.

        • Arbeit muss sich lohnen, das sehe ich auch so! Die afd hat jedoch immer wieder gegen die Erhöhung des Mindestlohns gestimmt. Ebenso gegen den Kündigungsschutz von Arbeitnehmern. Die afd will das Flächentarifsystem unterlaufen und so die Löhne senken. Die afd will die gesetzliche Rentenversicherung schwächen und Beitragsgelder auf die Konten von Finanzkonzernen umleiten. Kannst du alles im Parteiprogramm der afd nachlesen. Wenn du Arbeiter oder Angestellter bist, für den sich Arbeit lohnen soll, ist die afd wirklich so ziemlich das Schlechteste, was du wählen kannst.

          • Hi Christine,

            Ich habe jetzt echt lange das Programm der AFD studiert…

            Kannst du mir die entsprechenden Quellen schicken bei welchen bspw. die Schwächung der Rentenversicherung angegeben wird.

            Danke!

          • Aber gerne hab ich Ihnen dazu Quellen: Eine gute Zusammenfassung dazu finden Sie beim deutschen Institut für Wirtschaft unter dem Stichwort „afd Paradoxon“.

        • Raider ist jetzt Twix, sonst ändert sich nix. Auch das bisherige sogenannte Hartz IV wird jetzt Bürgergeld, sonst ändert sich nix, auch wenn die CDU so tut, als ob unter dem neuen Begriff jetzt alle zum Arbeiten aufhören. Obwohl, es hat sich schon etwas geändert. Weil mittlerweile mehrfach auch gerichtlich verfügt, musste ein Inflationsausgleich vollzogen werden und das BMAS hat aufgegeben, die Leute mit Sanktionen zu verfolgen, deren Sachverhalte in zwei Jahrzehnten ALG2 schon so oft zu deren Vorteil abgeurteilt wurden, dass es zur Kostenfalke wurde.
          Also, Raider ist immer noch Twix und Existenzminimum bleibt Existenzminimum, aber sonst ändert sich nix.

    • Denke ich nicht…Du bist in der falschen Haut..
      Afd ist eine respektlos Partei. Beweis der Parteitag…sie zeigen nur zum Teil ihr wahres Gesicht…

      • Ah ok. Woher kennst du ihr wahres Gesicht? Warst du anwesend bei dem Partreitag oder hast du dich persönlich mit Frau Weidel ausgetauscht ?

      • Ich finde es zeugt sehr wohl von Respekt und Toleranz wenn die AFD Mitglieder eine homosexuell Frau zu Ihrer Parteichefin wählen. Ich finde das persönlich gut!

      • Hi Fedrahannes,

        Ich finde es zeugt sehr wohl von Respekt und Toleranz wenn eine homosexuelle Frau so weit in dieser Partei kommen kann. Ich finde dass schon gut eigentlich!

  2. Respekt. Wenn der Veranstalter seine Aktion als riesigen Erfolg bewertet, dann war sie das ganz bestimmt auch. Gaaaanz sicher.

    Immerhin hat dieser „Flashmob“ (als ob Schrotthändler Knubben überhaupt wüsste, was das im eigentlichen Sinn ist) denn wenigstens stattgefunden. Nicht so wie die jämmerliche andere Flashmob-Aktion gestern.

    • Größerer Erfolg als der Parteitag der AFD sicherlich.
      Und ja Definitionen sind ja immer von den geprägt die sie erstellen. So glaubt die AFD ja immer noch die sei eine Alternative

      • Die AfD hat erfolgreich Wahlen abgehalten, hört man. Wie geplant. Ich weiß also nicht, welchen maximaleren Erfolg du für sie haben wolltest.

        • Naja wenn dein Mindestanspruch an eine Partei der ist, dass sie intern Wahlen abhalten können (die sie wahrscheinlich eh selber anfechten) und es dich unter anderem nicht stört, dass sie es nicht hinbekommen einen Parteitag so zu organisieren, dass er nicht stundenlang unterbrochen wird, dann hätte ich dich gern als Kunden. Scheinst ja recht anspruchslos zu sein

      • Bloß nicht von den beiden Miesepetern ärgern lassen, das war doch ein schöner Tag mit dem ersten lecker Eis vom Venezia, gescheiter Musik, netten Leuten, die Sonne hat gelacht – was kann man mehr wollen! Es ging ja auch nicht nur um die AfD, es geht um das Gedankengut dahinter und dass das nichts mit gut bürgerlicher Mitte zu tun hat, egal wie der Laden gerade heißt, SRP, REP, NPD, AfD, OleOle, …

    • Alternativen sind das Wesen der Demokratie. Vielfalt von Meinungen muss man aushalten können, auch wenn es nicht die eigenen sind.

      • Das werden die Links-Nazis nie verstehen. Ihre Meinung ist die wahre und sonst nichts. Wer abweicht wird gejagt.

        • Du hast schon die Proteste der Bauern z.B. mitverfolgt bei denen erst Habeck und dann Lang genötigt wurden und bedroht etc? Das verstehe ich unter jagen (und keine Sorge ich finde die beiden auch absolut schrecklich aber stell dir mal vor nem AFD Parteitag oder Politiker wäre so angegangen worden. Aber klar die AFD ist ein Engel und die anderen jagen… )

        • Den Begriff „Links-Nazi“ ignoriere ich jetzt einfach Mal…

          Meinungen innerhalb der demokratischen, freiheitlichen Grundordnung müssen akzeptiert werden, da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Allerdings bewegt sich die AfD vermehrt eben nicht mehr nur am Rand des demokratischen Spektrums, sondern überschreitet diese Grenzen bewusst immer wieder. Nicht umsonst gilt sie in mehreren Ländern als gesichert rechtsextrem. Und genau da hört die Toleranz auf, denn Menschenhass und Rassismus sind keine Meinungen. Stichwort Toleranzparadoxon.

          Abgesehen davon: Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass alles unwidersprochen hingenommen werden muss.

          Und wenn Sie schon von davon sprechen, dass Menschen mit anderer Meinung „gejagt“ werden, mir fällt dazu nur ein bekanntes Zitat eines Politikers ein…

Kommentarfunktion ist geschlossen.

NRWZ-Redaktion
Unter dem Label NRWZ-Redaktion beziehungsweise NRWZ-Redaktion Schramberg veröffentlichen wir Beiträge aus der Feder eines der Redakteure der NRWZ. Sie sind von allgemeiner, nachrichtlicher Natur und keine Autorenbeiträge im eigentlichen Sinne. Die Redaktion erreichen Sie unter [email protected] beziehungsweise [email protected]