Auf der Schramberger Straße präsentierte die Wehr ihre Fahrzeuge, auch THW und Rotes Kreuz waren vertreten. Die Halle gehörte dafür den zahlreichen Gästen. Fotos: wede

Es war so rich­tig was los in der Schram­ber­ger Stra­ße, als die Feu­er­wehr die Türen zum Gerä­te­haus öff­ne­te. Petrus scheint ein Freund der Flo­ri­ans­jün­ger zu sein: Zwar bau­ten sich am Vor­mit­tag fins­te­re Wol­ken bedroh­lich auf, aber als die dann wei­ter­zo­gen, kam auch das Publi­kum.

Vor­sichts­hal­ber hat­ten die Man­nen um Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler Tische, Bän­ke und Hüpf­burg ins Inne­re gestellt, aber bis etwa 16 Uhr blieb es tro­cken. Und die Wehr blieb dann auch von Ein­sät­zen ver­schont, konn­te sich um die Gäs­te küm­mern.

Und da hat­ten die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer alle Hän­de voll zu tun. Alle hal­be Stun­den gab es Füh­run­gen durch das Gebäu­de, die auch gut wahr­ge­nom­men wur­den. Eine beson­de­re Attrak­ti­on war Bernd Mül­lers Samm­lung von Ärmel-Abzei­chen von vie­len Feu­er­weh­ren.