SCHRAMBERG (him) –  Aus­ge­rech­net auf den Tischneck zieht Schram­bergs neue Ober­bür­ger­meis­te­rin Doro­thee Eisenlohr: in Schram­bergs kleins­ten Wei­ler und in unmit­tel­ba­re Nähe zu ihrem Vor­gän­ger Tho­mas Her­zog.

Auf Nach­fra­ge der NRWZ schreibt Eisenlohr am Sams­tag­nach­mit­tag, sie habe zusam­men mit ihrem  Part­ner Denis Step­putt am Frei­tag den Miet­ver­trag für „ein Häus­chen auf dem Tischneck (Schram­ber­ger Gemar­kung) unter­schrie­ben“. 

Tho­mas Her­zog wohnt mit sei­ner Fami­lie eben­falls auf dem Tischneck, wo auch sein Vater und sei­ne Mut­ter zu Hau­se sind.

Doro­thee Eisenlohr. Foto: him

Sie hät­ten ver­schie­de­ne Woh­nun­gen und Häus­chen in der Tal­stadt, auf dem Sul­gen, in Ten­nen­bronn und auf dem Tischneck besich­tigt, so Eisenlohr, alle auf Hin­wei­se von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern hin. „Aus Wald­mös­sin­gen, Hei­li­gen­bronn und Schön­bronn hat­ten uns kei­ne Ange­bo­te erreicht“, berich­tet sie und fügt hin­zu: „In Fra­ge gekom­men wären die­se Orts­tei­le aber natür­lich auch.“

Auch der Ein­zugs­ter­min steht schon fest: „Umzie­hen wol­len wir Ende Sep­tem­ber. Offi­zi­el­ler Amts­an­tritt ist am 4. Okto­ber.

Für den OB-Dienst­wa­gen ist der neue Wohn­sitz der künf­ti­gen OB natür­lich prak­tisch. Die Hei­mat­an­schrift auf dem Navi braucht sie nicht mehr umstel­len.

Eine ähn­li­che Kon­stel­la­ti­on gab es auch schon  in der Ära Reichert/Zinell. Auch die bei­den wohn­ten in unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft an der Sat­tel­ecke. Nur mach­te sich der abge­wähl­te OB Bern­hard Rei­chert damals schnell aus dem Staub.