- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Wohntrends 2020: Möbel, Farben und Muster zum Wohlfühlen

(Anzeige). Der Einrichtungsstil ändert sich von Jahr zu Jahr. Was geht – was kommt? Wir präsentieren Ihnen die Wohntrends 2020.

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...
18.6 C
Rottweil
Montag, 13. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Wohntrends 2020: Möbel, Farben und Muster zum Wohlfühlen

    (Anzeige). Der Einrichtungsstil ändert sich von Jahr zu Jahr. Was geht – was kommt? Wir präsentieren Ihnen die Wohntrends 2020.

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Sulgen: Auto fährt Abhang an B 462 hinab – die Fahrerin hatte getrunken

    Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntagvormittag bei Sulgen ereignet. Ein Auto ist einen Abhang hinab gefahren. Es war mit drei Personen besetzt. Eine davon, der Beifahrer, ist schwer verletzt worden. Die 27-jährige Fahrerin hatte laut Polizei getrunken. Die Strecke ist gesperrt worden.

    Der Unfall geschah um 8.45 Uhr auf der B 462 zwischen Sulgen und Schramberg. Ausgangs einer leichten Rechtskurve und noch vor einer scharfen Kehre („Glasbachkurve“) ist der Wagen bei der Fahrt talabwärts nach links über zwei Gegenspuren, die Leitplanke entlang und dann ins Tal gefahren.

    „Das Auto ist etwa 15 Meter den Hang hinabgestürzt“, so Kreis-Feuerwehrsprecher Sven Haberer auf Nachfrage der NRWZ. Ein Anwohner habe den Unfall mitbekommen, dann sofort die Rettungskräfte alarmiert.

    Den Abhang hinunter gefahren – Unfallauto im Wald zwischen Schramberg und Sulgen. Fotos: Sven Maurer

    Im Einsatz waren neben dem Roten Kreuz die Feuerwehr und die Bergwacht. Zwei der Insassen des Wagens konnten diesen selbst verlassen und über von den Einsatzkräften bereitgestellte Steckleitern den Hang hinauf klettern.

    Der Beifahrer ist schwer verletzt worden und wurde mittels einer Spezialtrage von Bergwacht und Feuerwehr gerettet.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Zunächst hatten die Rettungskräfte befürchtet, es seien Personen in dem Unfallwagen eingeklemmt. Dies stellte sich vor Ort glücklicherweise als falsch heraus.

    Die Polizei stellte bei der Fahrerin Alkohol fest, maß mehr als ein Promille. Sie soll zu schnell gefahren sein.

    Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 30 Kräften, die Bergwacht mit zwei Fahrzeugen und acht Kräften und der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort, die Polizei entsandte zwei Streifenwagenbesatzungen.

    Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Kreisbrandmeister und Schramberger Feuerwehrkommandant Werner Storz, sein Rottweiler Kollege, der stellvertretende Kreisbrandmeister Frank Müller war ebenfalls an der Unfallstelle.

    Die Strecke ist für die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme voll gesperrt worden. Der Verkehr suchte sich offenbarchleichwege wie die Alte Steige entlang. Die Pollizei hat den Verkehr weiträumig während der Bergungsarbeiten umgeleitet.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -