Nach Chlorgasgeruch: Feuerwehreinsatz in Wilflingen abgebrochen

Keine Gefährdung für die Bevölkerung / Messungen zeigen keine erhöhten Werte

4
Ein Einsatzort, drei Feuerwehren: Kröfet aus Wellendingen/Wilflingen, Rottweil und Schramberg am Wilflinger Gerätehaus. Foto: Peter Arnegger

Über dem Wel­len­din­ger Orts­teil Wilf­lin­gen hat am Nach­mit­tag eine Geruchs­wol­ke gehan­gen. Chlor­gas, hieß es. Die Feu­er­weh­ren aus Wel­len­din­gen und Rott­weil waren im Ein­satz, aus Sul­gen war ein Mess­fahr­zeug ange­for­dert wor­den. 

Ein Feu­er­wehr­mann nimmt Mes­sun­gen an der Kana­li­sa­ti­on in Wilf­lin­gen vor.

UPDATE: Der Ein­satz ist mitt­ler­wei­le ergeb­nis­los abge­bro­chen wor­den. Ver­mu­tet wird, dass ein Unter­neh­men sei­ne Lei­tun­gen gespült haben könn­te. An der ört­li­chen Klär­an­la­ge war zuletzt noch ein ent­spre­chen­der Geruch fest­ge­stellt wor­den. Der Erkun­der, der Mess­trupp aus Sul­gen, konn­te dort, aber auch an den wei­te­ren Mess­stel­len im Ort kei­ne erhöh­ten Wer­te fest­stel­len. 

Die Bevöl­ke­rung sei zu kei­nem Zeit­punkt gefähr­det gewe­sen, so Wel­len­din­gens Gesamt­kom­man­dant Patrick Gries­ser zur NRWZ. Die Inver­si­ons­wet­ter­la­ge habe es begüns­tigt, dass der Geruch lan­ge wahr­nehm­nar in den Stra­ßen der Gemein­de gehan­gen habe, so Rott­weils Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler. 

32 Kräf­te der Feu­er­wehr waren ins­ge­samt im Ein­satz. Zudem ein Strei­fen­wa­gen der Poli­zei.

Zunächst waren die Kräf­te aus Wilf­lin­gen und Wel­len­din­gen aus­ge­rückt. Das war um 13.02 Uhr. Sie hat­ten den Chlor­gas­ge­ruch wahr­ge­nom­men, mit ihren ers­ten Mes­sun­gen aber kei­ne erhöh­ten Wer­te fest­stel­len kön­nen. Daher kam der Rott­wei­ler Trupp zur Unter­stüt­zung hin­zu, er wur­de um 13.29 Uhr alar­miert. Um genaue Mess­da­ten zur Ver­fü­gung haben zu kön­nen, sind eine hal­be Stun­de spä­ter die Kame­ra­den aus Sul­gen hin­zu geru­fen wor­den. Deren Mess­fahr­zeug kann Daten wäh­rend der Fahrt erhe­ben. 

Abschluss­be­spre­chung im Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Wilf­lin­gen. Von links: Tobi­as Bucher, Patrick Gries­ser, Frank Mül­ler und Ema­nu­el Reuss von den Feu­er­weh­ren Wel­len­din­gen / Wilf­lin­gen, Rott­weil und Schram­berg-Sul­gen.

Unse­re ursprüng­li­che Mel­dung:

In Wilf­lin­gen riecht es aktu­ell wie in einem Hal­len­bad. Chlor­gas hängt in der Luft. Des­halb ist die Feu­er­wehr geru­fen wor­den.

 

Der Mess­trupp aus Sul­gen ist da. Ein­satz­lei­ter Tobi­as Bucher (Mit­te) setzt die Kol­le­gen ins Bild.

Bür­ger­meis­ter Tho­mas Albrecht (links) ist vor Ort. Der stell­ver­tre­ten­de Kreis­brand­meis­ter Frank Mül­ler (Mit­te) und der Wilf­lin­ger Feu­er­wehr­mann und Ein­satz­lei­ter Tobi­as Bucher spre­chen das wei­te­re Vor­ge­hen ab.
Das Erkun­dungs­fahr­zeug aus Sul­gen.

 

Die Ein­satz­kräf­te ver­su­chen im Moment, die Quel­le des Geruchs aus­zu­ma­chen. Ver­mu­tet wird, dass der Was­ser­ver­sor­ger die Lei­tun­gen mit Chlor geflu­tet habe. Das hat sich nicht bestä­tigt. 

Der Ort wird aktu­ell abge­sucht. Der Mess­trupp aus Sul­gen ist unter­wegs, Was­ser­pro­ben wer­den an ver­schie­de­nen Stel­len ent­nom­men. 

Die Feu­er­wehr hat sich am Orts­ein­gang von Wilf­lin­gen pos­tiert und war­tet die wei­te­re Ent­wick­lung ab. Erst an der Ver­ur­sa­cher­stel­le kön­ne sie tätig wer­den, so eine ers­te Erklä­rung von Rott­weils Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler. Er ist als stell­ver­tre­ten­der Kreis­brand­meis­ter am Ein­satz­ort. Die Ein­satz­lei­tung hat Tobi­as Bucher von der Feu­er­wehr Wel­len­din­gen.