Feuerwehr Schramberg rettet bewusstlose Person aus brennender Wohnung

2049

Die Feu­er­wehr Schram­berg ist in der Nacht auf Mitt­woch zu einem Gebäu­de­brand in der Nähe des Bau­markts Büh­ler geru­fen wor­den. Die Ein­satz­kräf­te konn­ten eine bewusst­lo­se Per­son ret­ten.

Der Alarm kam gegen 2.40 Uhr, nach Infor­ma­tio­nen der NRWZ zunächst als „Wohn­mo­bil­brand”. Wenig spä­ter wur­de auf „Gebäu­de­brand” erhöht.

Wie Kreis­feu­er­wehr­spre­cher Felix Kra­mer der NRWZ berich­tet, haben Kräf­te der Feu­er­wehr eine bewusst­lo­se Per­son aus dem Gebäu­de ret­ten kön­nen. Aus der Woh­nung sei bereits star­ker Rauch gedrun­gen. Brand­herd soll ein Sta­pel Klei­dungs­stü­cke im Flur gewe­sen sein. Die­ser Sta­pel sei von den unter Atem­schutz vor­drin­gen­den Feu­er­wehr­leu­ten rasch nach drau­ßen gebracht und abge­löscht wor­den.

Es han­delt sich um eine an eine Werk­statt ange­glie­der­te Woh­nung. Neben dem 56-jäh­ri­gen Woh­nungs­in­ha­ber waren wohl kei­ne wei­te­ren Per­so­nen in der Woh­nung. Der Ret­tungs­dienst habe den schwer Ver­letz­ten in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert, so die Poli­zei. Weil die Brand­er­mitt­ler noch nicht am Brand­ort waren, hat die Poli­zei die Woh­nung ver­sie­gelt und den Bereich davor abge­sperrt. Die Ermitt­ler wür­den im Lau­fe des Tages vor Ort sein, so Poli­zei­spre­che­rin Rena­te Diesch auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Bis zum Ein­tref­fen der Brand­er­mitt­tler bleibt die Woh­nung ver­sie­gelt. Foto: him

Unter der Lei­tung von Schram­bergs Stadt­brand­meis­ter Wer­ner Storz, zugleich stell­ver­tre­ten­der Kreis­brand­meis­ter, waren die Abtei­lung Tal und Sul­gen im Ein­satz. Etwa 35 Kräf­te. Zudem war die Hub­ar­beits­büh­ne aus Rott­weil ange­for­dert wor­den, weil die Schram­ber­ger Dreh­lei­ter sich der­zeit in Repa­ra­tur befin­det. Die Rott­wei­ler Kol­le­gen der Schram­ber­ger hät­ten die Anfahrt aber abbre­chen kön­nen, so Kra­mer.

Diesen Beitrag teilen …