Waldmössingen: Autokratzerin ermittelt

Hoher Schaden / Motiv unklar

Ermittlungserfolg: Revierleiter Jürgen Lederer. Foto: him

In den ver­gan­genen Monat­en haben zerkratzte Autos in Wald­mössin­gen für Unruhe gesorgt.  Nun hat die Polizei eine Tatverdächtige ermit­telt, berichtet Revier­leit­er Jür­gen Led­er­er.

Im Zeitraum von Herb­st 2017 bis Früh­jahr 2018 wur­den beim Polizeire­vi­er Schram­berg ins­ge­samt 13 Sachbeschädi­gun­gen an Autos in Wald­mössin­gen angezeigt. Der Gesamtschaden dürfte bei etwa 10.000 Euro liegen, so Led­er­er.

Durch umfan­gre­iche Ermit­tlun­gen des Polizeire­viers Schram­berg habe sich ein Tatver­dacht gegen eine Frau ergeben. Sie sei von Beamten des Polizeire­viers Schram­berg ver­nom­men wor­den und habe mehrere der Sachbeschädi­gun­gen eingeräumt.

Das Polizeire­vi­er Schram­berg schließt damit die Ermit­tlun­gen ab und legt die Fälle gesam­melt der Staat­san­waltschaft Rot­tweil vor“, schreibt Led­er­er.