Einsatz in der Innenstadt von Rottweil. Die Drehleiter (Bild) kam kaum durch. Foto: gg

Bin­nen kur­zer Zeit ist am Abend die Feu­er­wehr Rott­weil gleich zwei­mal aus­ge­rückt. Zunächst in die Innen­stat­dt – dort hat­te ein Rauch­mel­der im alten Post­amt ange­schla­gen. Und dann auf die Auto­bahn. Dort hat­te ein Motor unter viel Rauch sei­nen geist auf­ge­ge­ben. Die Anfahrt in die Innen­stadt: nahe­zu unmög­lich. Auf der Auto­bahn: kom­pli­ziert.

Brand­mel­deralarm in der Innen­stadt am Abend. Das Barstreet-Fes­ti­val des Gewer­be- und Han­dels­ver­eins ist ange­lau­fen. Die Buden und Wagen rau­chen und qual­men vor sich hin. Beson­ders offen­bar ein BBQ-Stand gleich beim T-Punkt, beim Alten Post­amt.

Foto: gg

Drin­nen näm­lich hat ein Rauch­mel­der Alarm geschla­gen. Wie die ange­rück­ten Wehr­leu­te her­aus­fan­den, hat­te dem Mel­der offen­bar der Qualm aus dem Smo­ker des BBQ-Stands nicht gepasst. 

Das Pro­blem aber: Die Mann­schaft etwa der Dreh­lei­ter muss­te sich für ihr Gefährt einen Weg suchen, muss­te umkeh­ren. Die Obe­re Haupt­stra­ße war von unten nicht anfahr­bar. Seit dem Mit­tag, seit der Zeit des Markt­auf­baus, steht dort ein klei­ner, wei­ßer Lie­fer­wa­gen, der die Feu­er­wehr am Durch­kom­men hin­der­te. Stadt­brand­meis­ter Frank Mül­ler hat­te nach eige­nen Anga­ben noch ver­sucht, den Fah­rer, der offen­bar zu den Barstreet-Fes­ti­val-Beschi­ckern gehört, aus­fin­dig zu machen. Kei­ne Chan­ce. Den woll­te nie­mand ken­nen.

Mül­ler und sei­ne Man­nen kon­trol­lier­ten gera­de den aus­ge­lös­ten Rauch­mel­der, da ging schon der nächs­te Alarm ein. „Voll­brand eines Pkw auf der Auto­bahn”, so Mül­ler zu NRWZ. Er fah­re hin. Die NRWZ auch.

Ein­satz auf der Auto­bahn. Fotos: gg

Das Pro­blem dort: Der Brand war, kor­rekt, in Fahrt­rich­tung Stutt­gart gemel­det wor­den. Doch aus wel­chem Grund auch immer an die fal­sche Feu­er­wehr. Tros­sin­gen ist für den Abschnitt zwi­schen Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen und Rott­weil Rich­tung Stutt­gart zustän­dig. Die Rott­wei­ler für die Gegen­rich­tung und für den Abschnitt Rich­tung Obern­dorf. 

Mül­ler & Co. aber fan­den die Ein­satz­stel­le – bogen eben bei Zim­mern Rich­tung VS ab und wen­de­ten am dor­ti­gen Kreuz mit der B 27. Wäre es ein Ein­satz unter Zeit­druck gewe­sen, hät­te das natür­lich Fol­gen haben kön­nen.

In die­sem Fall aber ging’s nur um einen veri­ta­blen Motor­plat­zer. Der habe eine Rauch­wol­ke über die gesam­te Auto­bahn hin­weg erzeugt, so der Mann, der den Brand gemel­det hat­te. Die Feu­er­wehr, schon mal da, lösch­te den Motor ab. Der Ver­kehr konn­te lang­sam an der Unfall­stel­le vor­bei rol­len.