BBQ-Smoker und Automotor qualmen: Zwei Einsätze für die Rottweiler Wehr

Binnen kurzer Zeit ist am Abend die Feuerwehr Rottweil gleich zweimal ausgerückt. Zunächst in die Innenstatdt – dort hatte ein Rauchmelder im alten Postamt angeschlagen. Und dann auf die Autobahn. Dort hatte ein Motor unter viel Rauch seinen geist aufgegeben. Die Anfahrt in die Innenstadt: nahezu unmöglich. Auf der Autobahn: kompliziert.

Brandmelderalarm in der Innenstadt am Abend. Das Barstreet-Festival des Gewerbe- und Handelsvereins ist angelaufen. Die Buden und Wagen rauchen und qualmen vor sich hin. Besonders offenbar ein BBQ-Stand gleich beim T-Punkt, beim Alten Postamt.

Foto: gg

Drinnen nämlich hat ein Rauchmelder Alarm geschlagen. Wie die angerückten Wehrleute herausfanden, hatte dem Melder offenbar der Qualm aus dem Smoker des BBQ-Stands nicht gepasst. 

Das Problem aber: Die Mannschaft etwa der Drehleiter musste sich für ihr Gefährt einen Weg suchen, musste umkehren. Die Obere Hauptstraße war von unten nicht anfahrbar. Seit dem Mittag, seit der Zeit des Marktaufbaus, steht dort ein kleiner, weißer Lieferwagen, der die Feuerwehr am Durchkommen hinderte. Stadtbrandmeister Frank Müller hatte nach eigenen Angaben noch versucht, den Fahrer, der offenbar zu den Barstreet-Festival-Beschickern gehört, ausfindig zu machen. Keine Chance. Den wollte niemand kennen.

Müller und seine Mannen kontrollierten gerade den ausgelösten Rauchmelder, da ging schon der nächste Alarm ein. „Vollbrand eines Pkw auf der Autobahn“, so Müller zu NRWZ. Er fahre hin. Die NRWZ auch.

Einsatz auf der Autobahn. Fotos: gg

Das Problem dort: Der Brand war, korrekt, in Fahrtrichtung Stuttgart gemeldet worden. Doch aus welchem Grund auch immer an die falsche Feuerwehr. Trossingen ist für den Abschnitt zwischen Villingen-Schwenningen und Rottweil Richtung Stuttgart zuständig. Die Rottweiler für die Gegenrichtung und für den Abschnitt Richtung Oberndorf. 

Müller & Co. aber fanden die Einsatzstelle – bogen eben bei Zimmern Richtung VS ab und wendeten am dortigen Kreuz mit der B 27. Wäre es ein Einsatz unter Zeitdruck gewesen, hätte das natürlich Folgen haben können.

In diesem Fall aber ging’s nur um einen veritablen Motorplatzer. Der habe eine Rauchwolke über die gesamte Autobahn hinweg erzeugt, so der Mann, der den Brand gemeldet hatte. Die Feuerwehr, schon mal da, löschte den Motor ab. Der Verkehr konnte langsam an der Unfallstelle vorbei rollen.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de