- Anzeigen -

AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

(Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

(Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

STARBESUCH im Autokino Schiltach

(Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

Zurück ins Fitnessstudio

(Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

(Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...
18.3 C
Rottweil
Sonntag, 31. Mai 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    AOK-KundenCenter bieten wieder persönliche Beratung vor Ort

    (Anzeige). Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet wieder persönliche Gespräche für ihre Versicherten in AOK-KundenCentern an. Die Beratungstermine werden im Vorfeld mit den Kundinnen...

    Live-Chat mit dem Team der Geburtshilfe der Helios-Klink Rottweil

    (Anzeige). Die Helios Klinik Rottweil geht neue Wege beim Infoabend für werdende Eltern: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, können alle Interessierten das...

    STARBESUCH im Autokino Schiltach

    (Anzeige). Das Autokino in Schiltach hat sich in kürzester Zeit einen Namen machen können. Die Zusammenarbeit von der Stadt Schiltach, den Firmen...

    Zurück ins Fitnessstudio

    (Anzeige). Nach wochenlanger Corona-Sperre haben die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet. Wer zum Training geht, sollte aber einige Regeln beachten, um sich vor...

    Buntes Hofleben und echter Bio-Genuss vor der Haustüre

    (Anzeige). Wer ein regionales und naturnahes Urlaubsziel sucht, erlebt etwa auf Biobauernhöfen im Ländle tolle Urlaubstage. Seit 18. Mai sind Ferien auf...

    Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

    Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße...

    Krisenmanagement während "Sabine": Kritik an Schulen, Stadt und Landkreis Rottweil

    Das Landratsamt Rottweil schwieg bis Montagnachmittag, die Stadtverwaltung Rottweil öffentlich bis heute, die Schulen brachten ihre Hinweise individuell und unabgestimmt: Nachdem "Sabine" übers Land gefegt ist und Unterricht ausfiel, gibt es Kritik am Krisenmanagement in Rottweil. So sagt der stellvertretende Vorsitzende des Rottweiler Gesamtelternbeirats, Michael Mittelstaedt: "Es gab keine offizielle Aussage mit Gehalt." Die Medien seien schnell und detailliert, die Träger der Verantwortung jeweils träge.

    Ungünstiger kann ein Sturm für Behörden nicht aufkommen. "Sabine" kam am Sonntagabend, angekündigt zwar, aber eben außerhalb jeder Bürozeit. Obwohl: Das Kultusministerium Baden-Württemberg, auch eine Behörde, handelte am Samstag, 8. Februar, um 15.29 Uhr. Mit einer E-Mail an die Presse. "Für den Schulbetrieb am Montag, 10. Februar, geben wir … folgende Hinweise", hieß es da. Und: "Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte können entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Falls der Weg zur Schule aufgrund extremer Wetterlagen vor Ort nicht zumutbar ist, können Eltern ihr Kind vom Unterricht befreien lassen. Die Schule ist in diesem Fall zu informieren."

    Eine wichtige Handlungsempfehlung für einen angekündigten schweren Sturm. Mit dem Verteiler "Presse", weil damit an einem Wochenende am ehesten die Eltern erreichbar sind. Offenbar sind die Schulen auch informiert worden, denn nach und nach reagieren einzelne. Sie veröffentlichen auf ihren Websites Hinweise. Die NRWZ sammelt und veröffentlicht diese. Während der Sturm Fahrt aufnimmt. Am Sonntag um 22 Uhr schreiben wir:

    Schulen in Rottweil haben auf die Empfehlung des Kultusministeriums reagiert, nach der Eltern nach eigenem Ermessen entscheiden können, ob für ihre Kinder der Schulweg zumutbar ist oder nicht. Das Albertus-Magnus-Gymnasium in Rottweil etwa hat angekündigt, nach dieser Empfehlung verfahren zu wollen. Eltern könnten ihre Kinder demnach vom Unterricht telefonisch im Sekretariat der Schule abmelden. Das Leibniz-Gymnasium hat ebenfalls auf die Erklärung des Kultusministeriums verwiesen, allerdings ohne weitere Handlungsanweisung.

    Wer nicht reagierte: die Schulträger Landkreis Rottweil und Stadt Rottweil. Letztere schrieb die NRWZ in der Nacht zu Montag an. Mit einer SMS an den Pressesprecher. Sie lautet am Sonntag um 23.14 Uhr: "Gibt es eine Stellungnahme zum Unterricht morgen?"

    Diese SMS wird am Montag, 10. Januar, um 10.13 Uhr per E-Mail mit dem Betreff "Ihre SMS-Anfrage" beantwortet. Währenddessen tobt der Sturm, da haben einzelne Mitglieder der Feuerwehr die Nacht durchgemacht, haben Bäume zersägt und weggeräumt. Und da haben Eltern gebangt, ob sie ihre Kinder nun zur Schule schicken sollen, können, müssen.

    Wie die Stadtverwaltung am Montagmorgen reagiert hat? Wie folgt: "Zum Thema Unterricht gab es … ja eine Empfehlung des Landes, die auch für uns maßgeblich war", schreibt der Pressesprecher der Stadtverwaltung, Tobias Hermann. Und weiter: "Bernd Pfaff" als Fachbereichsleiter "(und damit auch die Schulverwaltung) stand wie bei solchen Lagen üblich seit gestern", also Sonntag, "Abend im engen Kontakt mit der Feuerwehr. Was die aktuelle Lage angeht, werden Sie von unserer Feuerwehr ja direkt und auf bewährte Weise auf dem Laufenden gehalten."

    - Anzeige -

    Im Klartext: Die Stadtverwaltung beobachtete im Hintergrund die Lage. Aber sie bezog keine Stellung und gab keine Handlungsanweisung. Die Eltern schulpflichtiger Kinder wenden sich mit der Frage, ob sie den Nachwuchs am Montag zur Schule schicken sollen, noch in der Nacht etwa auch an die NRWZ. So, wie weitere, die wissen wollten, ob sie diese oder jene Straße würden befahren können.

    An die NRWZ, die nun eindeutig nicht zuständig ist für den Straßenverkehr und den Schulbetrieb.

    Es geht auch anders. Am 9. Februar, also Sonntag, um 21.34 Uhr, verschickt die Stadt Villingen-Schwenningen eine Pressemitteilung. Betreff: " EILT!!! Pressemitteilung, 09.20.2020 / Empfehlung der Stadt VS: Schüler und Kinder zu Hause bleiben!"

    Weiter heißt es: "Die Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen empfiehlt, dass die Schülerinnen und Schüler der städtischen Schulen sowie die Kinder der Kindertagesstätten der Stadt Villingen-Schwenningen am morgigen Montag, 10.02.2020, aufgrund der hohen Gefährdungslage durch das schwere Sturmtief "Sabine" zu Hause bleiben und sich nicht auf den Weg zur Schule bzw. zur Kindertagesstätte begeben. Eine Notbetreuung vor Ort wird dennoch gewährleistet sein."

    Eine Behörde, ein Schulträger, eine Ansage. So wünscht sich das Michael Mittelstaedt, der stellvertretende Vorsitzende des Rottweiler Gesamtelternbeirats.

    Mittelstaedt wendet sich am Sonntagmittag an die NRWZ. Die hatte ja am Samstagabend berichtet, dass das Kultusministerium die Eltern aufforderte, selbst darüber zu entscheiden, ob ein Schulbesuch am Montag zumutbar ist oder nicht. Mittelstaedt will nun wissen, welche Quelle die NRWZ konkret für diese Aussage habe. Denn: "Auch bei mir rufen mittlerweile Eltern an und fragen, ob das offiziell ist."

    Will heißen: Niemand glaubt so recht, dass das Kultusministerium einen Schulbesuch am Montagmorgen infrage stellt. Und das am Samstagmittag bekannt gibt. Und dann auch noch über die Presse. Auch Gesamt-Elternbeiratsmitglied Mittelstaedt bezweifelt diesen Kommunikationsweg des Kultusministeriums. Er schreibt:

    - Anzeige -

    Sollte es tatsächlich eine solche konkrete die morgige Situation betreffende Aussage des KM geben, müsste das ja vermutlich über die lokal Betroffenen auch verteilt werden; davon ist mir bisher nichts bekannt. Daher die Bitte um Quellangabe.

    Dem kommt die NRWZ Minuten später nach. Mittelstaedt verarbeitet das und holt tags darauf, am Montagmorgen, während draußen "Sabine" tobt, zu einem mittleren Rundumschlag aus.

    Die NRWZ bringt die Antwort des Rottweiler Vize-Gesamtelternbeiratsvorsitzenden im Wortlaut:

    "Eigentlich war/ist das gar keine große Sache sondern nur ein Spiegel unserer Zeit. Die Medien sind schnell und auch detailliert, und die Träger der Verantwortung jeweils träge (man kann es vielleicht auch besonnen nennen, wenn man ihnen nichts Böses will?) und allgemein unterwegs.

    Fakt ist: Als Elternvertreter (AMG und Stellvertreter von Frau Hils im GEB) hatte ich gestern (also Sonntag) auch fast den ganzen Tag mit Eltern und dieser Problematik zu schaffen; konnte aber auch nichts Konstruktives beitragen. Warum? Es gab keine offizielle Aussage mit Gehalt.

    Dem [von der NRWZ] zitierten Hinweis des Kultusministeriums konnte man nichts entnehmen, was nicht ohne diesen Hinweis sowieso gilt: Eltern sind dem Wohl ihrer Kinder verpflichtet und kommen dem in aller Regel nach bestem Wissen nach. Zuweilen allerdings gibt es Dinge, da bräuchte man qualifizierte Unterstützung – wie in dieser Frage heute. Es ging nicht – wie dort geschrieben – um 'zumutbar', sondern schlicht um ’sicher'. Natürlich mute ich meinen Kindern auf dem Schulweg schlechtes Wetter zu, aber eben keine unnötigen Gefahrensituationen. Die Bäume und Äste, die gerade noch überall am Straßenrand herumliegen, sprechen da wohl eine klare Sprache. Warum beispielsweise das Leibniz-Gymnasium dann nur auf den geistreichen Satz des Kultusministeriums verweist, bleibt mir ein Rätsel. Das Landratsamt hat gar keine Info auf der Seite. Wer also trägt in solchen Fällen Entscheidungen und wen kann ich (also wir alle als Eltern) fragen?

    In VS (Schwarzwald-Baar) beispielsweise 'EMPFEHLUNG DES LANDKREISES: SCHÜLER ZU HAUSE BLEIBEN! Aufgrund aktueller Wetterprognosen hinsichtlich des Sturmtiefs Sabine, empfiehlt das Landratsamt allen Schülerinnen und Schülern am Montag, 10. Februar 2020, zu Hause zu bleiben und nicht zur Schule zu gehen. Ein regulärer Transport durch den Öffentlichen Personennahverkehr kann aufgrund des Unwetters und der Gefährdung nicht sichergestellt werden.' Hinzu kommt, dass der Oberbürgermeister einen Notbetrieb der Einrichtungen anbietet, damit niemand vor der Tür stehen muss.

    - Anzeige -

    So etwas hätte ich mir für Rottweil auch vorgestellt beziehungsweise schlicht erwartet und bin (ein wenig) enttäuscht über die fehlende Info. Wenn jetzt niemand zu Schaden kommt, war alles nur Panikmache, und wenn doch, dann gibt’s da ja noch die Eigenverantwortung. Und bei aller 'in Rottweil war es vielleicht doch gar nicht so schlimm'-Stimmung: Die meisten Schüler kommen nicht aus der Stadt Rottweil und somit gilt es hier, die Gesamtlage im Auge zu haben.

    Noch ein kleiner Seitenhieb zum Thema 'dann fällt ja schon wieder Unterricht aus': Solange Lehrerfortbildung immer noch zu Unterrichtsausfall führt, statt in den 'Ferien' durchgeführt zu werden, müssen Eltern ihre Kinder auch nicht riskanter Witterung aussetzen."

    Mittelstaedt hat’s erwähnt: Das Landratsamt Rottweil hat auch sehr spät reagiert. Da hatten sich Landkreis Schwarzwald-Baar und Stadt Villingen-Schwenningen längst abgestimmt. Da war der Sturm bereits weitgehend durch.

    Die NRWZ berichtet in einem Update am Montag um 15.08 Uhr: "Das Landratsamt Rottweil meldet sich erstmals zum Sturmtief zu Wort. Es schreibt knapp: 'Die Südbadenbus GmbH hat aufgrund der sich beruhigenden Wetterlage den Busverkehr im Landkreis Rottweil wieder aufgenommen.'"

    Man könnte erwähnen, dass es den lokalen Medien überlassen geblieben war, herauszufinden, dass die Südbadenbus GmbH den Betrieb überhaupt eingestellt hatte. Neben anderen.

    Ausführlich meldet sich das Landratsamt Rottweil dann erst etwa eindreiviertel Stunden später. Die Behörde schreibt als Schul- und Straßenträger unter dem Titel "Aktueller Lagebericht aus dem Landkreis Rottweil – Besonderer Dank an alle Einsatzkräfte" nichts über die Schulen und gibt detaillierte Infos über die noch gesperrten Straßen. Die NRWZ veröffentlicht das um 16.45 Uhr. Nachzulesen ist das hier.

    Mittelstaedt jedenfalls meint: "Verantwortung kann man immer nur an eine Person delegieren und nicht in die Breite verteilen, sonst ist es eben keine Verantwortung." Er spricht von Verunsicherung der Eltern, die hätte vermieden werden sollen.

    - Anzeige -

    Und er konkretisiert, dass er vom "Geschäftsführenden Schulleiter der Gymnasien erwartet hätte, dass er in solch einer Situation koordinativ tätig wird (gegebenenfalls mit Landratsamt oder dem Geschäftsführenden Schulleiter (bzw. dessen Vertretung) der restlichen Rottweiler Schulen) und für die Eltern verwertbare Aussagen sucht und veröffentlicht, damit die Verunsicherung vermieden wird.

    Immerhin: "Sabine" hat sich verzogen. Der Unterricht kann wieder stattfinden.

    In dieser Deeskalationsphase haben sich derweil ebenfalls das Kultusministerium und die Stadt Villingen-Schwenningen zu Wort gemeldet, nicht die Stadt Rottweil und nach dem Montag-Nachmittags-Beitrag auch nicht das Landratsamt Rottweil. Die Stadt Villingen-Schwenningen dagegen ganz ausführlich, sie schrieb selbst immer wieder Updates. Nachzulesen hier.

    Zudem erwähnenswert: Die Zimmerner Schule gab ihren Schülern am Sonntag für Montag schulfrei. Schulleiter Jan Hofelich berief sich dabei auf eine Erklärung des Landratsamts Rottweil, dass alle Kinder zuhause bleiben sollten. Diese war in einem Live-Ticker des Schwarzwälder Boten veröffentlicht worden – aber ohne Quellenangabe. Und gegenüber der NRWZ so auch nie ergangen.

     

     

     

    -->
    - Anzeige -

    Newsletter

    Pinnwand

    Rasenmähroboter/ Rasenroboter Ambrogio L30 Elite Smart Garden

    Rasenmähroboter/ Rasenroboter Ambrogio L30 Elite Smart Garden

    Der L30 Elite von Ambrogio ist ein professioneller Rasenmähroboter für ihren Garten. Mit einer max. Mähfläche von 1200 m² (emfpohlen…
    Sonntag, 22. März 2020
    Aufrufe: 81
    Preis: € 1.500,00
    Neu bei Hafner : New Zealand Auckland Kollektion
    Freitag, 27. März 2020
    Aufrufe: 46
    Preis: € 1,00
    Bäkerei Stemke, Brot- & Kuchenladen

    Bäkerei Stemke, Brot- & Kuchenladen

    Eine große Auswahl an Brot, Brötchen, Brezeln, Süßestückchen, Snacks, Kuchen & Torten, Eier, Milch, Nudeln, Mehl uvm. erwartet Sie bei…
    Donnerstag, 26. März 2020
    Aufrufe: 343

    1 Kommentar

    1. Lieber Michael Mittelstaedt, liebe Leserinnen, liebe Leser,
      den verpassten Anruf am Sonntag 9. Februar 2020 um 10:53 Uhr von Rüdiger Gulde habe ich erst später am Tag bemerkt. Kein Wunder, ich verbringe einen schönen Sonntag mit der Familie. Von Sturm Sabine kaum eine Spur.
      Am späten Nachmittag erreicht mich Herr Gulde dann per Telefon und informiert mich über die aktuelle Lage der Situation und über die Empfehlung, die das Kultusministerium ausgesprochen hat – nämlich der Empfehlung, die Entscheidung ob der Schulweg der Kinder wegen des erwarteten Sturms sicher sei, bei den Eltern zu lassen.
      Diese Information ist seit Sonntag Vormittag in den Rottweiler Online-Nachrichten und auf der Schulwebseite.
      Herr Gulde informiert mich, wie er seinen Samstag und Sonntag verbracht hat, mit wem er alles gesprochen hat (übrigens auch mit Frau Gabi Hils der Gesamtelternbeiratsvorsitzenden aller Schulen) und dass Einigung darüber herrscht, sich den Empfehlungen der übergeordneten Instanz anzuschließen. Wir sind uns einig, dass in diesem Fall eine singuläre Entscheidung nämlich die Gymnasien zu schließen, während andere Rottweiler Schulen geöffnet bleiben, unsinnig ist. Zumal nicht gewährleistet werden kann, alle Schüler und Eltern so kurzfristig zu erreichen. Der Aufschrei der Eltern, dass man bei einem so harmlosen Sturm gleich wieder alle Schulen schließt und nicht ausreichend informiert, wäre vielleicht noch größer gewesen.
      Hypothese, natürlich.
      Fakt ist jedenfalls, dass das Kultusministerium die Entscheidung den Eltern überlassen hat, ob der Schulweg des Kindes an diesem Tag sicher ist oder nicht. Diese Vorgehensweise mag strittig sein, ich persönlich begrüße es, wenn endlich mal wieder die Verantwortung dort ist, wo sie hingehört: bei den Eltern! Wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung.

      Jedenfalls möchte ich ausdrücklich betonen, dass die Kommunikation zwischen Herrn Gulde als Schulleitung und mir als Elternbeiratsvorsitzende des Leibniz-Gymnasiums ganz hervorragend funktioniert hat.

      Ich freue mich, dass an diesem Montag alles so ruhig geblieben ist und dass „Sabine“ so harmlos war-zumindest in Rottweil.
      Ich wünsche Ihnen allen eine glückselige Fasnet.
      Ulrike Reimann
      Elternbeirat LG Rottweil

      - Anzeige -
    Comments are closed.

    Schramberg: Rettungsaktion an Ruine Falkenstein

    Ein Kletterer ist am Pfingstsonntagnachmittag am Fels unterhalb der Ruine Falkenstein abgestürzt. Der Rettungshubschrauber Christoph 54 aus Freiburg war im Einsatz, um den am...

    Enttäuschung in Schiltach: Kida Khodr Ramadan kommt nicht

    Die Organisatoren des Open-Air-Kinos Schiltach zeigen sich enttäuscht: Der für heute angesagte Besuch des Kinostars Kida Khodr Ramadan entfällt. Fans können ihre...

    Gedichte-Rätsel: Märchenhafte Sonntagkinder

    Unser letztes Rätsel war wohl arg schwer: anders als beim Schreiner Fuß hat der Reichskanzler Bismarck und die Linde bei der Villa Junghans kaum...

    Gutes von heute 

    In Schramberg-Sulgen gibt es seit einiger Zeit ein Geschäft, das Backwaren vom Vortag zu sehr günstigen Preisen verkauft. Im Schaufenster hängt nun ein Plakat,...

    In Corona-Zeiten: So geht’s der NRWZ

    "Bleiben Sie gesund!" Das hatten wir von der NRWZ Ihnen, liebe Leser, am 20. März gewünscht. Einen Tag darauf haben wir unsere...

    Lärmschutz: Ausgetrickst

    In Schramberg fühlen sich etliche Anwohner vom Lärm geplagt. Besonders an den Ortsausgangsstraßen Richtung Schiltach, Sulgen, Hardt und Tennenbronn dröhnt es manchmal, dass die...

    Corona-Test: Acht Tage Warten auf’s Ergebnis

    Fakt ist, dass tagtäglich neue Daten zu Corona im Landkreis veröffentlicht werden. Doch wie aktuell sind diese Daten? Die Tests sind immer schneller geworden,...

    Gefährlich überholt: Beinahe schwerer Unfall bei Wellendingen

    Glück im Unglück hatten laut Polizei die Beteiligten eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagnachmittag auf der L 434 bei Wellendingen ereignet hat....

    Einladung Fronleichnam einmal anders

    Es hat eine lange Tradition zum Fest Fronleichnam Häuser und Wege mit Blumen und kleinen „Altären“ zu schmücken. Da dieses Jahr keine große Prozession...

    Gottesdienst Pfingstsonntag in der evangelischen Stadtkirche in Schramberg

    "An Pfingsten erinnern wir uns daran, dass der Heilige Geist alle Menschen weltweit erfüllt und verbindet. Pfingsten gilt außerdem als Geburtstag der Kirche, ein...
    - Anzeige -