„Wir haben richtige Angst gehabt“

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

„Ich hoffe, dass wir die 300 knacken“, sagte der Juso-Kreisvorsitzende Ali Zarabi. Und tatsächlich: rund 350 Menschen kamen zu der von den politischen Jugendorganisationen Junge Union, Grüne Jugend, Jungsozialisten und Junge Liberale organisierten Mahnwache vor das Rottweiler Alte Rathaus.

Eine starke ukrainische Gruppe zeigte blau-gelbe Fahnen. „Wir fordern Frieden und Freiheit für die Ukraine!“ Was Mirko Witkowski, Kreisvorsitzender der SPD, ausrief, fand nicht nur den Beifall der Zuhörer, sondern drückte auch aus, was die anderen Redner sagten.

Die Mitwirkenden der Mahnwache von links: Sonja Rajsp, OB Ralf Broß, Mirko Witkowski, Marie Julie Dürr, Baris Aktas (versteckt), Ella Kammerer, Simon Firnkes, Jan Bierer, Marcel Kammerer, Marco Kolic, Matthias Essel, Ali Zarabi, Carmen Jäger. Maria-Lena Weiss musste wegen eines Anschlusstermins direkt weiter. Foto: pm

Kein gereizter Bär

Der „russische Bär“ sei nicht gereizt worden, sagte Sonja Rajsp von den Grünen. „Wenn einer andern Zwang antut, Grenzen überschreitet, Gewalt anwendet, mit Panzern in friedliche Städte einmarschiert und Millionen Menschen in die Flucht treibt – Entschuldigung, das ist nicht mit „er wurde halt so böse gereizt und konnte nicht anders“ zu rechtfertigen. Niemals“, sagte sie. Die Bundestagsabgeordnete Maria-Lena Weiss (CDU) betonte, dass die am Wochenende gefassten Entschlüsse gegen Putin richtig seien.

Unterkunft in der U-Bahn

Von einem persönlichen Kontakt in die Ukraine berichtete Dr. Gerhard Aden (FDP): Er steht in Verbindung mit Yevgen Khomenko aus Kiew, der vor etwa 25 Jahren Student der Musikhochschule Trossingen und Dirigent des evangelischen Posaunenchors war. In drei beklemmenden Mails, die Aden zitierte, berichtete der Musiker: „Heute haben wir richtige Angst gehabt wegen der russischen Angriffe. … Derzeit sind wir in der U-Bahn-Station wegen kommender Luftangriffe.“ Inzwischen ist er in Lemberg, wie er heute schrieb, „wo es noch relativ ruhig ist“, verlas Aden.

„Helfen Sie uns bitte!“

„Wir brauchen Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge aus der Ukraine“, bat Tatjana Malafy von der Israelitischen Kultusgemeinde. Sie selbst stammt aus der Ukraine und ist vor 25 Jahren hierher gekommen. „Helfen Sie uns bitte!“, appellierte sie an die Zuhörer.

Neben Oberbürgermeister Ralf Broß sprachen auch die Vorsitzenden der Jugendorganisationen Jan Bierer (Julis), Marcel Kammerer (JU), Ali Zarabi (Jusos) und Baris Aktas (Grüne Jugend). Dieser betonte, dass der Angriff Putins keine Rechtfertigung für Diskriminierung der russischen Bevölkerung sei.

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

1 Kommentar

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Elke Reichenbach
1 Jahr her

Am Mittwoch haben die politischen Jugendorganisationen im Kreis Rottweil sich erstmals zusammengeschlossen und eine gemeinsame Aktion auf die Beine gestellt. Eine starke Aktion, wie ich finde, die erste Mahnwache in Rottweil, wenn nicht im ganzen Kreis. Carmen Jäger, Baris Aktas, Jan Bierer, Marcel Kammerer und Ali Zarabi haben beeindruckende Statements vorbereitet, kluge Worte gefunden, um ihre Solidarität mit der Ukraine und den Ukrainer*innen auszudrücken und zum bürgerlichen Zusammenhalt in Rottweil aufzurufen. Und sie haben netterweise noch den Altgedienten ihrer Mutterparteien und Oberbürgermeister Ralf Broß Gelegenheit gegeben zu reden. Ein Fehler, wie ich im Nachhinein finde. Denn die Rottweiler Pressevertreter, Patrick Nädele und Wolf-Dieter Bojus, hatten nichts Besseres zu tun, als die Vertreter der Jugend in ihren Berichten zu Nebenrednern zu degradieren. Zitiert werden die Alten Hasen, die täglich ihre Plattform für Ansprachen finden.

Mich ärgert das, weil ich mir vorstellen kann, wie politisch noch nicht so Versierte lange um die passenden Worte für eine solche Ansprache gerungen haben. Mich ärgert das, weil die jungen Aktiven an den Rand gedrängt wurden, obwohl sie die Organisation der Mahnwache so kurz nach der Fasnet komplett alleine gestemmt hatten. Mich ärgert das auch, weil Patrick Nädele und Wolf-Dieter Bojus nur wieder auf die Altgedienten hören und nicht auf das, was die Jungen sagen und tun. Genau sie aber hätten es verdient.

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Überwiegend bewölkt
6.3 ° C
8.4 °
5.6 °
95 %
1.7kmh
76 %
Mi
5 °
Do
11 °
Fr
8 °
Sa
7 °
So
11 °