- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....

Lauterbach: Bauplätze in attraktiver Lage warten auf neue Eigentümer

(Anzeige). Bereits vor einigen Jahren hat die Gemeinde Lauterbach insgesamt neun Bauplätze im Bereich Distelweg/Sulzbacher Straße erworben und erschlossen. Nach einem schleppenden...
5.5 C
Rottweil
Sonntag, 27. September 2020

- Anzeigen -

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....

Lauterbach: Bauplätze in attraktiver Lage warten auf neue Eigentümer

(Anzeige). Bereits vor einigen Jahren hat die Gemeinde Lauterbach insgesamt neun Bauplätze im Bereich Distelweg/Sulzbacher Straße erworben und erschlossen. Nach einem schleppenden...

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Coronakrise trifft die Armen besonders (NRWZ.de+)

Schrambergs OB Eisenlohr will helfen / Arbeit im Rathaus wird umverteilt

Die Stadt macht sich Sorgen, dass es besonders den Ärmsten der Armen unter uns durch die Krise noch schlechter gehen wird als bisher. Bei ihrem Pressegespräch hat Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr darauf hingewiesen, dass  die „Schramberger Tafel“ schon von den Betreiberinnen selbst recht früh geschlossen wurde.

„An sich dürfen die Tafeln ja offen bleiben“, so Eisenlohr. Allerdings seien die Räume in Schramberg recht eng und die Abstandsregeln kaum einzuhalten. Außerdem gehörten viele der Mitarbeitenden zur Risikogruppe der älteren Menschen.

„Wir dürfen die Ärmsten der Armen nicht vergessen“, so Eisenlohr. In ihren Sprechstunden werde sie häufig  gefragt, was die Stadt bei der Tafel unternehmen wolle und es gebe viele Solidaritätsbekundungen. „Wir machen uns Gedanken und hoffen auf eine Lösung.“ (Siehe gesonderter Bericht.)

Bei der Obdachlosigkeit sei die Lage in Schramberg entspannt. Es sei im Rathaus niemand bekannt, der hier auf der Straße lebe.

Wochenmarkt entzerren

Zum Wochenmarkt berichtete Eisenlohr, dass man im Verwaltungsstab überlege, ob man den den „Wochenmarkt noch ein bisschen entzerren“ sollte. Auch über den Vorschlag, ihn in die Fußgängerzone zu verlegen habe man nachgedacht. Auch werde der Gemeindevollzugsdienst dort mehr Präsenz zeigen, damit die Abstandsregeln eingehalten werden.

Arbeit im Rathaus umverteilen

Rathausintern sei die Arbeit derzeit recht unterschiedlich verteilt.  In den Kindertagesstätten oder in der Bürger- und Tourist-Info (BTI) ist derzeit wenig zu tun, der Bauhof arbeitet ganz normal, „macht Winterdienst, wenn es glatt ist“, so Eisenlohr. Dafür  fallen beim Gemeindevollzugsdienst beispielsweise viele zusätzliche Aufgaben an.

„Es wird grade in einigen Bereichen viel aufgearbeitet, was bisher nicht geschafft wurde“, beobachtet Abteilungsleiterin Susanne Gorgs-Mager. Durch die Stabsarbeit bleibe in anderen Bereichen aber auch Arbeit liegen. Oberste Priorität haben derzeit  die Aufgaben im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Dann komme das „normale Geschäft“ und drittens Sachen, die liegen geblieben sind, zu bearbeiten.

Rathausintern habe man eine Liste erstellt, auf der sich die Abteilungen eintragen konnten, die Hilfe brauchen. So  suche das Stadtarchiv beispielsweise zwei Leute, die Kisten auspacken und Dokumente  katalogisieren. Beim Gemeindevollzugsdienst  arbeite nun ein Mitarbeiter aus der BTI und eine Auszubildende mit. Solche Flexibilität erwarte ie auch von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, so Eisenlohr.

Newsletter

Aktuelle Stellenangebote