SCHRAMBERG –  Wenn am 20. Sep­tem­ber welt­weit jun­ge und auch älte­re Leu­te für mehr Kli­ma­schutz auf die Stra­ße gehen, dann sind auch Schram­ber­ger dabei. Am Frei­tag ab 13.30 Uhr wird es eine Demons­tra­ti­on von der Hei­lig-Geist­kir­che zum Rat­haus­platz geben, kün­digt Rahel Koch von der Orga­ni­sa­ti­ons­grup­pe an.

Schon seit ein paar Mona­ten sei­en eini­ge Schram­ber­ger Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu den Rott­wei­ler Frei­tags­de­mos gefah­ren, berich­tet Rahel Koch. Wegen der Bus­fah­re­rei hät­ten sie aber noch mehr Unter­richt ver­passt als die Rott­wei­ler.

Aktion am 20. September

Des­halb hät­ten sie beschlos­sen, am 20. Sep­tem­ber, wenn welt­weit Kund­ge­bun­gen und Pro­test­ak­tio­nen statt­fän­den, auch in Schram­berg aktiv zu wer­den. Noch vor den Som­mer­fe­ri­en hat sich etwa ein hal­bes Dut­zend Jugend­li­che getrof­fen, um die Akti­on vor­zu­be­rei­ten, und eine Whats­app-Grup­pe gegrün­det. „Wir hat­ten da Kon­takt zu den Grup­pen in Rott­weil und Spai­chin­gen“, berich­tet Koch. Sie machen Wer­bung auf Twit­ter und Insta­gram, haben Fly­er und Pla­ka­te besorgt und eige­ne Pla­ka­te für die Demons­tra­ti­on gestal­tet.

Am Frei­tag wol­len sie dann ab 13.30 Uhr von der Hei­lig-Geist-Kir­che in die Stadt und durch die Fuß­gän­ger­zo­ne zie­hen. Dabei blei­ben sie auf dem Geh­weg und beach­ten die Fuß­gän­ger­am­pel, denn eine Poli­zei­be­glei­tung  und Stra­ßen­sper­rung sei nicht mög­lich gewe­sen, so Koch.

Den Zeit­punkt habe die Grup­pe  des­halb gewählt, weil da noch Mit­tags­pau­se sei und sie hoff­ten, dass da mehr Schü­le­rin­nen und Schü­ler teil­neh­men wer­den. „Wir wol­len, dass mög­lichst vie­le mit­ma­chen“, so Koch. Sie hofft, dass es mehr als 30 sein wer­den „Ein­ge­la­den sind dies­mal ‚alle fürs Kli­ma‘, wie der Hash­tag ja auch sagt“, so Rahel Koch.

Unterstützung vom Naturladen für Klimabotschafter

„Der Kli­ma­wan­del ist in aller Mun­de und im Bewusst­sein der Bevöl­ke­rung ange­kom­men“, so die Inha­be­rin des Schram­ber­ger Natur­la­dens, Doro­thee Nagel. Mit der Schü­ler­be­we­gung „Fri­days for future“ sei noch­mal deut­li­cher gewor­den, was die Bio-Land­wirt­schaft schon von Anfang bewegt hat: Die Arbeit für eine nach­hal­ti­ge Lebens­wei­se und den Schutz der Umwelt, des Kli­mas und damit die Zukunft für kom­men­de Genera­tio­nen.

Doro­thee Nagel im Natur­la­den. Archiv-Foto: him

Der Natur­la­den Schram­berg wol­le pas­send zum The­ma eine Spen­den­samm­lung für „Plant for the pla­net“ orga­ni­sie­ren, so Nagel. Die­se auch in Schram­berg schon seit Jah­ren akti­ve Orga­ni­sa­ti­on pflanzt Bäu­me für den Schutz des Kli­mas. „Der Natur­la­den Schram­berg wird die Spen­den, die im Lau­fe des 20. Sep­tem­ber im Laden ein­ge­hen, ver­dop­peln und so für neue CO2-Sen­ken sor­gen“, kün­digt sie an.