SCHRAMBERG  –  Zahl­rei­che Besu­cher, Aus­stel­ler, Gemein­de­rä­te und Ver­tre­ter der Stadt und der Wirt­schafts­ver­bän­de  fan­den sich am Frei­tag­früh auf der Empo­re der Turn- und Fest­hal­le Sul­gen ein, um die dies­jäh­ri­ge aus­bil­dungs­mes­se JAMS zu eröff­nen. Der zwei­te Vor­sit­zen­de des schram­ber­ge Han­dels- und Gewer­be­ver­eins Jens Krön hieß die Gäs­te will­kom­men. Mit 47 Aus­tel­lern sei man „kom­plett aus­ge­bucht“. Beson­ders dass nicht nur Han­del, Gewer­be und Gas­tro­no­mie im HGV, son­dern  auch die Indus­trie ver­tre­ten sei­en, hob er her­vor.

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog sprach die sich abschwä­chen­de Kon­junk­tur an: „Wir müs­sen uns mit­ein­an­der stre­cken.“ Aber es sei immer noch so: „Die Wirt­schaft war­tet auf jun­ge Men­schen.“ Er hob den inter­na­tio­nal sehr guten Ruf der dua­len Aus­bil­dung her­vor, die für Aus­zu­bil­den­de und Betrie­be vie­le Vor­tei­le habe.

OB Her­zog bei der Begrü­ßung, dane­ben Jens Krön, die HGV-Geschäfts­füh­re­rin Manue­la Klaus­mann und Sarah Lan­gen­ba­cher von der Wirt­schafts­för­de­rung der Stadt.

Bei der dies­jäh­ri­gen JAMS sei­en erst­mals zwei Eltern­rund­gän­ge geplant, denn die Eltern sei­en immer noch die wich­tigs­ten Rat­ge­ber bei der Berufs­wahl. “Die Eltern ken­nen ihre Kin­der am beten.“ Ein Rund­gang fin­det am Frei­tag um 14.30, der zwei­te am Sams­tag um 11 Uhr statt.

Wie­der im Ange­bot sind die Mes­ses­couts, die ande­ren Jugend­li­chen den Weg durch die Mes­se wei­sen. Die Grup­pen wür­den nach den Inter­es­sen der Schü­ler zusam­men gestellt, so Her­zog. Auch die „Last-Minu­te-Job-Bör­se“ habe sich bewährt und fin­de sich in der Fest­hal­le. Zum Abschluss wünsch­te Her­zog den Schü­le­rin­nen und Schü­lern gute Anre­gun­gen und den Aus­stel­lern regen Zulauf und viel Erfolg.“

Info: Die Mes­se ist am heu­ti­gen Frei­tag noch bis 16 Uhr und am Sams­tag von 10 bis 15 Uhr geöff­net.